Chur verliert sein grösstes Public Viewing

Fabienne Engbers, 12. Dezember 2017, 06:37 Uhr
Vor fünf Jahren startete der Verein Khur.ch mehrere Anlässe in der Bündner Hauptstadt. Schnell mauserten sich das Public Viewing und die Alphütte zu beliebten Treffpunkten. Doch nächstes Jahr ist Schluss.

Die WM in Russland wird man in der Vögele-Arena noch erleben, doch danach ist Schluss - nach der WM in Brasilien und der EM in Frankreich haben die Veranstalter vom Verein Khur.ch entschieden, dass sie genug haben.

Zu grosser Aufwand

Damit rund 35'000 Gäste an einem Ort Platz finden, ist ein riesiger Aufwand hinter den Kulissen nötig. «Wir müssen für jeden Anlass viele Gesuche stellen, Pläne zeichnen, Personal rekrutieren und strenge Auflagen einhalten. Hinzu kommt der finanzielle Aufwand», lässt sich Vereinspräsident Fifi Frei in einer Mitteilung zitieren. Schuld daran sei aber keinesfalls der Churer Stadtrat oder die Stadtpolizei.

Alphütta verschwindet mit

Nebst dem Public-Viewing in der Vögele-Arena verschwindet auch die Alphütta aus der Churer Agenda. Der Verein will auch diese nicht mehr weiterführen - trotz Riesenerfolg. Für die Alphütta im November und Dezember werden jeweils 3000 Tickets angeboten, rund ein Drittel geht bei Vorverkaufsstart innerhalb von einer Stunde über die Ladentheke. «Ja, die Khurer Alphütta ist ein Phänomen und natürlich im Hintergrund auch harte, unentgeltliche Arbeit und clevere Kommunikation», sagt Khur.ch-Initiant Sandro Peder. Im 2018 wird die Alphütta zum letzten Mal aufgebaut werden.

Töfflitour bleibt

Aufgrund der grossen Nachfrage und des bereits erlangten Kultstatus wird die Töfflitour zwischen Chur und Ascona bestehen bleiben. Die Zweitakttour, die ebenfalls von Khur.ch organisiert wird, lassen Frei und Peder am Leben. 333 Fahrer sollen im Mai 2018 mit dabei sein, dies wird laut den Veranstaltern problemlos erreicht. «Die Töfflitour lassen wir nicht sterben, wir werden diese Tour weiter ausbauen», so Frei.

Erst mal eine Pause

Ob man vom Verein Khur.ch in Zukunft neue Projekte erwarten kann, lassen Fifi Frei und Sandro Peder offen. «Im 2019 brauchen wir wirklich mal eine Pause», so die beiden. Dass sie sich mit der Vögele-Arena und der Alphütta zurückziehen, lasse anderen die Möglichkeit, Projekte zu realisieren. Falls niemand komme, werde man sich überlegen, ob Khur.ch etwas Neues auf die Beine stellt.

Tickets für die letzte Alphütta-Saison und die Vögele-Arena gibt es ab März/April hier.

Fabienne Engbers
Quelle: enf
veröffentlicht: 12. Dezember 2017 06:37
aktualisiert: 12. Dezember 2017 06:37