Ostschweiz

Couchsurfing für Fahrschüler

Couchsurfing für Fahrschüler

06.10.2015, 10:03 Uhr
· Online seit 06.10.2015, 08:16 Uhr
Eine Internetseite von zwei Studenten der Universität St.Gallen bringt Fahrschüler in Kontakt mit Hobby-Fahrlehrern. Die Anfänger sollen so Geld sparen, Fahrlehrer sind skeptisch.
Christoph Fust
Anzeige

Schon 100 Fahrschüler haben sich bei Drive4less angemeldet. Die App ist seit anfangs August verfügbar und soll Fahrschülern helfen, eine Begleitung für Übungsstunden zu finden. «Wir verstehen uns als Couchsurfing für Fahrschüler», sagt Tobias Bienz, Mitbegründer des Vereins Drive4less und HSG-Student, gegenüber 20 Minuten. Der Erwerb des Fahrausweises koste im Durchschnitt etwa 3500 Franken. Das sei für viele Fahrschüler einfach zu viel.

Ravaldo Guerrini, Präsident des Ostschweizer Fahrlehrerverbands, ist von der App weniger begeistert. Er befürchtet, dass die Fahrschüler falsche Abläufe lernen und zweifelt zudem an der Legalität der App: «Es ist ein Graubereich, weil die Begleitpersonen einen Unkostenbeitrag erhalten.» Wer jedoch gewerbsmässig Fahrunterricht erteile, brauche einen Fahrlehrerausweis.

Bienz widerspricht: «Wir sind ein Verein und jeder ist freiwillig dabei. Der Schüler bezahlt nur die Unkosten von 73 Rappen pro Kilometer an die Begleitperson», so der 24-Jährige. Die rechtliche Seite wurde im Vorfeld zudem von einem Anwalt geklärt.

Im Video erklären die Erfinder nochmals alles genau:

veröffentlicht: 6. Oktober 2015 08:16
aktualisiert: 6. Oktober 2015 10:03
Quelle: red

Anzeige
Anzeige