Anzeige
Jahresabschluss

Dank grosser Solidarität: Der FCSG macht trotz Corona Gewinn

26. Oktober 2021, 08:12 Uhr
Obwohl der FC St.Gallen nur halb so viel Einnahmen wie 2019/2020 aus den eigenen Heimspielen – die meisten fanden ohne Publikum statt – generieren konnte, verzeichnet der Verein einen Gewinn von knapp einer Million in der Saison 2021/2021: Dies vor allem dank der grossen Solidarität von Sponsoren, Fans und anderen Institutionen.
Sportlich gibt es derzeit wenig zu jubeln für Matthias Hüppi – immerhin kann sich der FCSG-Präsident nun über ein wirtschaftliches Erfolgserlebnis freuen.
© Keystone

Sportlich gibt es derzeit, zumindest resultatmässig, wenig Positives vom FC St.Gallen zu berichten – immerhin können die St.Galler nun mit einer Erfolgsmeldung aus dem wirtschaftlichen Bereich auftrumpfen: Der Verein hat trotz der Corona-Pandemie in der abgelaufenen Spielzeit 2020/2021 einen Gewinn von 880'000 Franken erwirtschaftet, wie er in einer Medienmitteilung bekannt gibt.

Der Solidarität sei Dank

Mehrere Gründe werden für das positive Jahresergebnis angeführt. Nebst den Transfererträgen von netto 3,2 Millionen Franken und einer Aufwandreduktion dank «strikten Kostenmanagement, Kurzarbeit und Lohnverzicht» ist augenscheinlich: Besonders die grosse Solidarität aus dem nahen Umfeld des Vereins, von Fans, Hospitality-Partnern und Sponsoren, aber auch von anderen Institutionen wie Swiss Olympic oder der IG St.Galler Sportverbände, half dem Verein über die Runden zu kommen und ermöglichte ihm nun, ein positives finanzielles Ergebnis zu präsentieren.

Ohne Massnahmen zehn Millionen Verlust

Ohne entsprechende Massnahmen und Solidaritätsleistungen hätte der Verlust rund zehn Millionen Franken betragen, schreibt der Verein in der Mitteilung. So sei man jetzt aber «auf Kurs und stärker als vor der Krise» unterwegs.

Im laufenden Geschäftsjahr will der FCSG ein ausgeglichenes Ergebnis erzielen – die Verantwortlichen rechnen weiterhin mit Planungsunsicherheiten und möglichen Einschränkungen aufgrund der Pandemie.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 26. Oktober 2021 08:05
aktualisiert: 26. Oktober 2021 08:12