Anzeige
Fehlalarm

Darum waren in Goldach Polizisten mit Maschinenpistolen unterwegs

21. November 2021, 19:58 Uhr
Mehrere Patrouillen mit schwer bewaffneten Polizisten kontrollierten am Sonntagnachmittag in Goldach Fahrzeuge und Personen. Eine Person hatte eine Gewalttat angekündigt. Es stellte sich jedoch rasch heraus, dass es sich um einen Fehlalarm handelt.
Am Sonntagnachmittag waren in Goldach schwer bewaffnete Polizisten unterwegs. (Symbolbild)
© Keystone/WALTER BIERI

Die Bilder sorgten für Aufregung, unter anderem in den sozialen Medien: In der Region Goldach/Rorschacherberg waren am Sonntagnachmittag mehrere Patrouillen der St.Galler Kantonspolizei mit Maschinenpistolen unterwegs, die Fahrzeuge und Personen kontrollierten.

Mehrere Spezialeinheiten unterwegs

Der Grund dafür war eine Meldung, kurz vor 15 Uhr, von einer Person, welche eine «unmittelbar bevorstehende Gewalttat» ankündigte, wie Markus Rutz, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen, gegenüber FM1Today erklärt. Aus diesem Grund sei die Kantonspolizei mit mehreren Spezialeinheiten ausgerückt. «Wir kontrollierten Fahrzeuge und Personen, welche aufgrund der Beschreibung in Frage gekommen sind.»

«Verwirrte» Person

Später wurde klar, dass es sich bei dem Grosseinsatz um einen Fehlalarm handelte: «Im Zuge der Ermittlungen stellte sich heraus, dass die Person verwirrt ist und dass keine Gefahr von ihr ausgeht», sagt Rutz. Die Person sei nicht kontrolliert und in Gewahrsam genommen worden – für die Bevölkerung habe zu keinem Zeitpunkt eine Gefährdung bestanden.

Dass bei einer solchen Meldung schwer bewaffnete Spezialeinheiten ausrückten, entspräche dem normalen Vorgehen, so Rutz weiter.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 21. November 2021 19:59
aktualisiert: 21. November 2021 19:58