St.Gallen

Das ist der beste Zwetschgenflade der Ostschweiz

Angela Müller, 30. August 2019, 17:54 Uhr
Im Thurgau und in St.Gallen werden die meisten Zwetschgen in der Schweiz geerntet. Da liegt die Frage nahe, wer den besten Zwetschgenflade bäckt. Dieser wurde am ersten Zwetschgenevent in St.Gallen gekürt.

Korbweise Zwetschgen stehen am Freitagmorgen auf dem St.Galler Kornhausplatz beim Bahnhof und Obstbauern und -bäuerinnen verteilen den Passanten die süssen, frisch geernteten Früchte. Insgesamt 21 Bäckerinnen und Bäcker aus der Region haben ihre Wähe vorbei gebracht und am Wettbewerb teilgenommen. Und was die fünfköpfige Jury von den Kuchen übrig lässt, wird unter den Passanten verteilt. Die Aktion kommt gut an, die Leute stellen sich gerne für ein Stücklein Gratis-Wähe an.

Unterschiedliche Vorlieben der Jurymitglieder

Für die amtierende Thurgauer Apfelkönigin ist klar, sie mag lieber «Öpfeltülle», aber natürlich auch Zwetschenwähe: «So oder so, für mich ist es wichtig, dass es viele Früchte auf dem Kuchen hat», sagt Melanie Maurer. Für Annemarie Eberle, die Siegerin der Landfrauenküche 2008, wiederum muss «die Balance zwischen Guss und Früchten ausgewogen sein». In ihre Zwetschgenwähe gehören unbedingt Nüsse und eine Brise Zimt.

Auch der Direktor der Olma-Messen, Nicolo Paganini, gehörte zur Jury, ihm ist das Optische nicht unwichtig: «Ich mag es, wenn die Früchte aufgestellt sind und die Spitzen aus dem Guss herausragen.» Das vierte Jurymitglied, Evelyne Tanner, Schweizermeisterin der Swiss-Skills 2017, sagt: «Für mich sind ein knuspriger Boden und ein Guss mit vielen frischen Zutaten ausschlaggebend.»

Woher die Flade in St.Gallen ihren Namen hat

Der Flade und die Flade, das ist in St.Gallen gewiss nicht dasselbe, wie Margrit Stadler-Egli, die Schulpräsidentin der Flade St.Gallen, weiss. Doch offenbar kommt das eine vom anderen: «Als vor Jahrzehnten ein Kinderfest an einem Freitag durchgeführt wurde, durften unsere katholischen Schülerinnen und Schüler keine Bratwurst essen. Seither hatten sie den Spitznamen Flade», sagt sie. Seit kurzem ist Flade der offizielle Name der Schule und ist auch im Logo aufgenommen worden. Stadler zieht es bei der Zwetschgenwähe vor, wenn sie einen abgerundeten Geschmack hat, nicht zu viele aber auch nicht zu wenige Früchte.

Die kurze Umfrage bei den Jurymitgliedern macht klar, dass die Vorlieben in Sachen Wähen sehr verschieden sind, so wie auch die Wähen sehr unterschiedlich schmeckten. So oder so, alle Wähen sind von den Passanten blitzschnell verputzt worden. Den Wettbewerb gewonnen hat Beda Beck aus Basadingen, auf dem 2. Platz kam die Bäckerei Hörnli aus Hemberg, gefolgt vom Stadtbühlbeck in Gossau.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 30. August 2019 17:54
aktualisiert: 30. August 2019 17:54