«Das macht die Märkte kaputt»

Leila Akbarzada, 1. Juni 2018, 11:47 Uhr
Aufnahme vom St.Galler Wochenmarkt (Archivbild).
Aufnahme vom St.Galler Wochenmarkt (Archivbild).
© Tagblatt
In Altstätten wurden die Marktfahrer ermahnt, dass sie ihren Stand mindestens bis 18 Uhr geöffnet haben müssen, auch wenn wenig läuft. Ansonsten werden sie vom Markt ausgeschlossen. In anderen Städten kennt man dieses Problem weniger, dafür ein anderes.

Eigentlich ist der Wochenmarkt in Altstätten bis 18.30 Uhr offen. Doch immer wieder kam es vor, dass Markthändler bei wenig Kundschaft ihren Stand schon vorher räumten. Das wird von offizieller Stelle nicht goutiert: So hat der Marktchef der Stadt Altstätten, Michael Sonderegger, die Markthändler ermahnt, sich an die Öffnungszeiten von 7:30 bis 18:30 Uhr zu halten. Das berichtet das «Tagblatt».

Zusammenbauen dürfe man demnach erst ab 18 Uhr, alles andere werde man in Zukunft nicht mehr toleriert. Wer sich nicht daran halte, werde vom Markt ausgeschlossen, so die drohenden Worte des Marktchefs.

St.Gallen: Gutes Verhältnis zu Marktfahrern

In grösseren Städten wie St.Gallen kennt man das Problem nicht. «Wir haben ein gutes und offenes Verhältnis mit den Marktfahrern. Wenn Marktfahrer aus irgendeinem Grund früher gehen wollen oder müssen, kommen sie auf uns zu», sagt Roger Wächli, Leiter des Ressort Markt der Stadt St.Gallen. In der Regel blieben jedoch alle bis zum Schluss. «Zwei bis drei Marktfahrer haben eine Spezialbewilligung, die dürfen vorher gehen. Zum Beispiel der Fischwagen», sagt er. Gerade bei heissen Sommertemperaturen müsse man auf die Qualität der Produkte Rücksicht nehmen.

Wächli findet das Verhalten von Marktfahrern, die frühzeitig abräumen, nicht in Ordnung. «Das macht die Märkte kaputt und ist unfair gegenüber den Marktbetreibern, die bis zum Schluss ausharren», sagt er.

Frauenfeld zeigt sich flexibel

In Frauenfeld ist man ebenfalls nicht betroffen von den frühen «Abräumern». Man sei jedoch flexibel bei den Schliesszeiten. «Wenn es im Oktober schon schneit, dann dürfen die Marktfahrer sicher auch früher abbauen», heisst es dort von offizieller Seite.

Hohe Markt-Nachfrage in Chur

In Chur kennt man die frühen Stand-Schliessungen von einer anderen Seite: Dort bauen gewisse Marktfahrer ihren Stand schon vorzeitig ab, weil sie keine Ware mehr haben. «Unser Markt ist jeweils samstags von 08:00 bis 12:00 Uhr. Jedoch sind einige Stände häufig schon um 11:30 ausgeschossen», sagt Stefan Walter, Präsident des Wochenmarkts in Chur. Das sei aber kein Problem. «Die Leute wissen es mittlerweile und kommen früher, um an den entsprechenden Ständen ihre Einkäufe zu erledigen. Zudem gibt es ein breites Angebot auch an anderen Ständen. Keiner kommt zu kurz.»

Leila Akbarzada
Quelle: lak
veröffentlicht: 1. Juni 2018 11:47
aktualisiert: 1. Juni 2018 11:47