Das Polizei-Gaudi auf Social Media

Angela Mueller, 27. September 2017, 05:44 Uhr
Die Münchner Wiesn-Polizei twittert jeweils einen Tag lang Spassiges vom Oktoberfest. Was die Münchner machen, können die St.Galler schon lange, allerdings wesentlich ernsthafter.

Die Münchner Polizei twittert jeweils zwölf Stunden lang unter dem Hashtag #Wiesnwache vom Oktoberfest. Letzten Freitag haben zahlreiche Fans dieses Spektakel verfolgt. Hier eine kleine Auswahl der Tweets:

Solche Tweet-Aktionen wie die der Münchner Polizei wirken vertrauensstiftend und schaffen Nähe. Aus dem gleichen Grund setzt auch die Stadtpolizei St.Gallen auf Social Media, ganz besonders bei Grossanlässen wie dem Stadtfest St.Gallen oder der Olma. «Wir planen während dem Olma-Herbstmarkt einen Abend lang Polizeiarbeit auf Instagram zu posten», sagt Dionys Widmer, Sprecher der Stadtpolizei St.Gallen.

Insta von Betrunkenen am Herbstmarkt

Ein Medienverantwortlicher wird am Freitagabend, 13. Oktober, während ein paar Stunden eine Patrouille begleiten. Erfahrungsgemäss dürfte diese auf Betrunkene, Hauswand-Pinkler und Randalierer treffen und ein spannendes Instagram-Spektakel bieten. «Wir wollen zeigen, was an einem solchen Abend alles auf uns zu kommt», sagt Widmer. Doch die Polizei wird das Medium auch für Präventiv-Botschaften nutzen, wie sie es auch bis anhin getan hat:

Die St.Galler Stadtpolizei war bei der Olma-Eröffnung 2016 dabei:

Der erste Instagram-Post zur Olma war mit dem jungen Polizeihund Japser 2015:

Die Stadtpolizei St.Gallen ist sowohl auf Instagram wie auch auf Twitter aktiv: «Für eine Aktion wie bei der Olma bevorzugen wir allerdings das bildorientierte Medium Instagram, weil mit Fotos und Filmen die Stimmung besser rüberkommt», sagt Widmer.

Angela Mueller
Quelle: agm
veröffentlicht: 27. September 2017 05:44
aktualisiert: 27. September 2017 05:44