Davos ist eine Masernhochburg

Fabienne Engbers, 20. Februar 2017, 07:18 Uhr
Ein siebenjähriges an Masern erkranktes Mädchen mit den typischen roten Flecken. (Archivbild)
© KEYSTONE/URS FLUEELER
Mitte Januar gingen in Davos die Masern um. Gleich fünf Fälle seien kurz hintereinander beim Kantonsarzt gemeldet worden. Glücklicherweise blieb es bei diesen fünf Fällen. Offenbar wurden die Masern aus dem Tessin eingeschleppt.

21 Personen sind seit Anfang Jahr an den Masern erkrankt. Laut der Südostschweiz stammt gleich ein Viertel davon aus Davos. Weitere Zusammenhänge gäbe es zwischen den Patienten allerdings keine, sagt Kantonsarzt Martin Mani der Südostschweiz. Sie haben alle verschiedene Berufe, kennen einander wahrscheinlich nicht, sind unterschiedlich alt und haben verschiedene Nationalitäten.

Erwischt habe es offenbar fünf Menschen, die nicht gegen die Masern geimpft waren und diese als Kind noch nicht als Kind erlebt hatten. Trotzdem haben sich die fünf Personen offenbar gegenseitig angesteckt. «Vermutlich standen sie hintereinander in einer Warteschlange», sagt Martin Mani der Südostschweiz.

Nach Davos gebracht wurde der Virus womöglich von zwei Tessiner Jugendlichen, die zwischen Weihnachten und Neujahr mit ihrem Skiclub in Davos im Lager waren. Kantonsarzt Mani nahm sofort mit seinem Tessiner Kollegen Kontakt auf und schliesst eine Ansteckung der Davoser nicht aus. Vielleicht haben sie auf dem gleichen Sessellift gesessen, mutmasst er.

Fabienne Engbers
Quelle: red
veröffentlicht: 20. Februar 2017 07:18
aktualisiert: 20. Februar 2017 07:18