Deppenfalle soll idiotensicher werden

1. September 2018, 10:06 Uhr
Ein Bild mit Replay-Charakter: Immer wieder bleiben zu hohe Fahrzeuge in der Unterführung beim Bahnhof Frauenfeld stecken.
Ein Bild mit Replay-Charakter: Immer wieder bleiben zu hohe Fahrzeuge in der Unterführung beim Bahnhof Frauenfeld stecken.
© Kapo TG
Die Unterführung beim Bahnhof Frauenfeld, im Voksmund Deppenfalle genannt, soll mit Infrarotsensoren und Warnlichtern ausgestattet werden. Immer wieder bleiben dort nämlich wegen der Höhenbegrenzung von 2.70 Metern Transportfahrzeuge stecken.

2002 wurde die Unterführung an der Rheinstrasse am Bahnhof Frauenfeld eröffnet und seither kracht es dort regelmässig. Unerfahrene Lenker von Transportfahrzeugen achten nicht auf die Höhenbegrenzung von 2.70 Metern und bleiben stecken, seither insgesamt 57 Mal.

Deshalb will das kantonale Tiefbauamt Thurgau noch dieses Jahr auf beiden Seiten Infrarotsensoren anbringen, schreibt die Thurgauer Zeitung. Diese werden die herannahenden Fahrzeuge ausmessen und ein Warnanzeige aufleuchten lassen, sobald sich ein zu hohes Gefährt nähert.

Ausserdem soll der Streckenabschnitt bei der Unterführung mit Tempo 30 signalisiert werden. Dies ist eine Premiere für eine Kantonsstrasse. Die Gesamtkosten sollen 50'000 Franken betragen.

Die ganze Geschichte lest ihr auf www.thurgauerzeitung.ch.

Quelle: red.
veröffentlicht: 1. September 2018 07:42
aktualisiert: 1. September 2018 10:06