Der Frühling kämpft gegen den Winter

Angela Mueller, 17. April 2017, 18:13 Uhr
Ein ganz besonderes Fest findet nur alle fünf Jahre in Oberriet statt: Das Eierlesefest - ein Brauchtum, das seine Wurzeln wahrscheinlich im Mittelalter hat. Junge Männer werfen Eier und die Grünen und Dürren kämpfen gegeneinander.

Es geht beim Oberrieter Eierlesefest um den Frühling - das Erwachen der Natur und um Fruchtbarkeit: typische vorchristliche Themen. Das archaische Fest wird alle fünf Jahre mit einem bunten Umzug und Wettkämpfen durchgeführt.

Der altgermanische Brauch wird inzwischen nur noch in Oberriet gefeiert - zuvor gab es ihn auch auch in Rüthi, Sennwald oder Frümsen. Oberriet hat das Eierlesefest 1971 nach über 60-jährigem Unterbruch wieder aktiviert. Archaische Figuren, wie der Schneggahüser oder der Wild Maa ziehen durch die Strassen.

Höhepunkt ist der Kampf zwischen den Grünen und den Dürren - dem Frühling und dem Winter. Doch der Sieger ist klar: Die Grünen beherrschen am Ende das Feld.

Angela Mueller
Quelle: red.
veröffentlicht: 17. April 2017 08:52
aktualisiert: 17. April 2017 18:13