Wintereinbruch

Deshalb darf der Winterdienst dein Auto abschleppen

14. Januar 2021, 17:37 Uhr
Autos am Strassenrand können die Arbeit des Winterdienstes behindern.
© KEYSTONE/EPA/JIM LO SCALZO
Alle Hände voll zu tun, hat im Moment der Winterdienst im FM1-Land. Praktisch rund um die Uhr werden die Strassen zurzeit vom Schnee befreit. Die Autofahrerinnen und Autofahrer können dabei dem Winterdienst mit Kleinigkeiten viel Arbeit abnehmen.

Bei den aktuellen winterlichen Verhältnissen brauchen nicht nur die Verkehrsteilnehmerinnen und -Teilnehmer viel Geduld. Auch die Mitarbeiter der kantonalen und der städtischen Unterhaltsdienste sowie verschiedene Vertragsunternehmer sind gefordert. Besonders falsch parkierte Autos stellen ein erschwertes Arbeiten für den Winterdienst dar.

Auto nicht am Strassenrand parkieren

«Fahrzeuge, die am Strassenrand und auf Parkflächen abgestellt sind, behindern die Räumungsarbeiten», schreibt zum Beispiel die Stadt Gossau in einer Mitteilung. Bei den Räumungsarbeiten muss der Schnee auf beiden Strassenseiten abgelagert werden können. Die Stadt Gossau appelliert an die Mithilfe und das Verständnis der Verkehrsteilnehmer.

Dazu können bei starkem Schneefall teilweise die Radwege nicht mehr geräumt werden und werden für die Schneemassen gebraucht.

Strassenzustand hat höchste Priorität

Auch gesetzlich sind die Strasseneigentümer verpflichtet, die Sicherheit der schneebedeckten Strassen sicherzustellen. Die Strassen müssen auch bei Schnee betriebssicher sein. «Im Notfall kann ein Strasseneigentümer sogar ein Auto in der blauen Zone abschleppen. Wenn er zum Beispiel den Platz für die Schneemassen braucht», sagt Pascal Häderli, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen. Auch darf der Strasseneigentümer, gemäss dem St.Galler Strassengesetz, Autos in der blauen Zone zuschaufeln, wenn es sonst nirgends mehr Platz für die Schneemassen hat. «Oberste Priorität ist, dass die Strasse für den Verkehr sicher ist», sagt Häderli.

Bei Schneefall ist also von allen Seiten Geduld, Toleranz und Verständnis gefragt und gefordert.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 14. Januar 2021 17:38
aktualisiert: 14. Januar 2021 17:37