St.Gallen

«Die neuen Sonntags-Corona-Regeln sind eigentlich klar»

Angela Müller, 15. Dezember 2020, 19:58 Uhr
Die Regeln für Restaurants: Ab 19 Uhr schliessen, sonntags dürfen sie geöffnet sein.
© Tagblatt
Verkaufsgeschäfte bleiben sonntags geschlossen, Restaurants dürfen geöffnet bleiben. Diese neuen Corona-Regeln hat der Bund letzte Woche eingeführt. Bei den Bäckereien, die ein Café führen, gab es jedoch Unklarheiten.

Der erste Sonntag mit den neuen Coronaregeln hat wohl bei so manchen die lieb gewonnenen Sonntagsrituale durcheinander gebracht. Zopf und Gipfeli in der nahe gelegenen Bäckerei posten und auf dem Rückweg noch beim Kiosk vorbei und die Zeitung holen. Fehlanzeige. Auch wenn so manche Bäckerei wegen des Cafés geöffnet hatte, Zopf hat sie keinen verkauft. Nur manche haben das Verkaufen von Gipfeli als Takeaway ausgelegt.

«Bäckereien sind keine Takeaways»

«Grundsätzlich sind die Regeln klar», sagt Karin Jung, Leiterin Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons St.Gallen. Restaurants, Cafés und Takeaways dürfen sonntags geöffnet sein, Verkaufsgeschäfte – explizit auch Kioske – müssen geschlossen sein. «Die neuen Sonntags-Corona-Regeln werden noch klarer, wenn man sich bewusst macht, weshalb sie gelten, nämlich damit Kontakte und Begegnungen minimiert werden.»

Jung räumt aber ein, dass das Amt für Wirtschaft und Arbeit über das Wochenende einige Fragen von verunsicherten Geschäftsbetreibern beantworten musste. Jung stellt klar: «Bäckereien sind keine Takeaways, sie dürfen am Sonntag nicht einfach Sandwiches oder Gipfeli verkaufen.»

Regeln wurden in der Stadt St.Gallen gut eingehalten

Die Stadtpolizei St.Gallen, die in der Stadt für die Kontrolle verantwortlich ist, zieht nach dem ersten Wochenende eine positive Bilanz. «Die Regeln wurden gut eingehalten, es gab nur eine Anzeige, weil ein Restaurant die Öffnungszeiten nicht eingehalten hat», sagt Dionys Widmer, Sprecher der Stadtpolizei St.Gallen. Auch bei ihnen seien am Samstag einige Anrufe von Ratsuchenden gekommen, die Fragen seien aber einfach zu klären gewesen.

Beim bevorstehenden zweiten Wochenende mit den neuen Regeln dürfte es also kaum mehr Klärungsbedarf geben. Doch in diesem Fall ist wohl davon auszugehen, dass die Verordnungen schneller ändern, als dass man sich daran gewöhnen kann. Denn die Ansteckungszahlen in der Schweiz sind noch immer nicht klar im Sinken begriffen, ein Lockdown oder zumindest weitere Verschärfungen dürften schon vor dem nächsten Wochenende anstehen.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 15. Dezember 2020 19:58
aktualisiert: 15. Dezember 2020 19:58