Anzeige

«Die Sonnenhungrigen kommen vorbei»

Laurien Gschwend, 17. Mai 2017, 09:44 Uhr
Letzte Woche stürmte und hagelte es noch - jetzt hat der Sommer endlich das FM1-Land erreicht. Die Schwimmbäder der Region freuen sich auf viele Gäste am Mittwochnachmittag.
Na, traust du dich schon ins Wasser? (Archiv, Freibad Lerchenfeld)
© TAGBLATT/Benjamin Manser

«Ich freue mich sehr, dass es endlich warm ist», sagt Vuko Ratkovic, Bademeister in der Badi Wattwil. Er erwartet, dass 400 bis 500 Personen am Mittwochnachmittag in sein Schwimmbad kommen. «Das habe ich mit meiner 25-jährigen Erfahrung im Gespür.» Der Rasen sei gemäht, das Beachvolleyball-Feld vorbereitet, das Wasser etwas aufgeheizt - aktuell liege die Temperatur bei 20 Grad. «Ich bin sogar schon reingegangen», sagt Ratkovic und lacht.

Während Schulreise ins kalte Wasser

Einen Ansturm von Gästen, die baden gehen, erwartet Karl Inauen nicht. Er ist Bademeister in der Appenzeller Badi. «Die Wassertemperaturen sind noch relativ frisch und liegen aktuell bei etwa 20 Grad», sagt er auf Anfrage. Die Luft sei aber warm, «weshalb die Sonnenhungrigen am Mittwoch sicher vorbeikommen». Am Montag habe die Wassertemperatur noch bei 17 Grad gelegen, eine Gruppe habe während ihrer Schulreise trotzdem ein Bad genommen.

«Wir sind optimistisch»

Auch das Familienbad Dreilinden in St.Gallen ist «im Schuss», wie Bademeister Peter Büchler sagt. Die ersten Abos habe man verkauft und die Stammgäste seien dabei, ihre Kabinen einzuräumen. Zudem habe die gesamte Belegschaft ein neues Tenue erhalten. «Wir sind optimistisch und hoffen, dass in den nächsten Tagen viele Leute vorbeikommen. Am Mittwoch erwarten wir bis zu 300 Gäste.» Wer auf Drei Weieren ins Wasser will, muss allerdings mutig sein: 15 Grad warm (beziehungsweise kühl) sei dieses aktuell.

«Für mich ist es noch zu kalt»

Lars Köhler, Bademeister im Schwimmbad Arbon, glaubt, dass am Mittwoch mehr Leute vorbeikommen als noch während der letzten Tage. «Dafür muss natürlich auch die Wiese trocken sein.» Diese «pflutsche» aktuell ziemlich, die Sonne müsse sie noch trocknen. «Dafür liegt die Temperatur im Becken schon bei 23 Grad.» In den Bodensee trauen sich wohl nur wenige: Dort betrage die Temperatur 14 Grad. «Ich gehe noch nicht ins Wasser. Für mich ist es noch zu kalt. Und mein Job ist es ja, am Rand und nicht im Wasser zu sein», sagt der Bademeister.

(lag)

Laurien Gschwend
veröffentlicht: 17. Mai 2017 08:53
aktualisiert: 17. Mai 2017 09:44