Anzeige

Diepoldsau: Arsen im Grundwasser

Laurien Gschwend, 10. März 2017, 16:17 Uhr
Der Kanton St.Gallen hat im Diepoldsauer Grundwasser Arsen gefunden. Die Bevölkerung ist nicht gefährdet, da der unter Umständen giftige Stoff nicht im Trinkwasser vorkommt.
Untersuchungen haben ergeben, dass im Diepoldsauer Grundwasser Arsen-Anteile vorkommen. (Symbolbild)
© iStock

Wie das «Regionaljournal Ostschweiz» berichtet, wurde beim Bau von Einfamilienhäusern in Diepoldsau Bauschutt gefunden. Die Analyse ergab, dass darin Arsen vorkommt. Das St.Galler Amt für Umwelt untersuchte daraufhin auch das Grundwasser, welches einen Anteil von Arsen enthielt. Der Ursprung bleibt unklar, es konnte nicht bestätigt werden, dass das im Grundwasser gefundene Arsen aus dem Bauschutt stammt.

Bevölkerung ungefährdet

Das Arsen kommt nur im Grund- und nicht im Trinkwasser vor, zitiert das «Regionaljournal Ostschweiz» den Kanton St.Gallen. Deshalb bestehe keine Gefahr für die Diepoldsauer. Man führe regelmässig entsprechende Untersuchungen durch. Ein Fachbüro soll die Quelle des Arsens ermitteln. Erst dann könne man das Problem lösen.

Massive Organschäden als Folge

Das chemische Element Arsen gehört zu den Halbmetallen. In seiner Urform ist es ungiftig, Arsenverbindungen können allerdings giftig wirken. Bei einer über längere Zeit andauernden Einwirkung von Arsen können die Organe massiv geschädigt werden.

Laurien Gschwend
Quelle: red.
veröffentlicht: 10. März 2017 16:17
aktualisiert: 10. März 2017 16:17