Diese Folgen hat der Hallendach-Einsturz

Praktikant FM1Today, 7. Januar 2019, 13:06 Uhr
Über hundertausend Franken Sachschaden verursachte ein Dacheinsturz am Sonntag in Altstätten. Die Ursache ist noch unklar. Hingegen sind die Folgen für das Carunternehmen, das dort sein Fahrzeug parkierte, bereits deutlich sichtbar.

Die Hiobsbotschaft kam am Mittagstisch: Thomas Kobler erfuhr via Telefon, dass die Einstellhalle in Altstätten eingestürzt war. Für Kobler besonders schlimm, denn er führt ein Reiseunternehmen und parkierte in der Halle seinen teuersten Car, einen Bistrobus, der in der Ostschweiz einmalig sei. «Das Dach hat jetzt ein Loch, die Front ist kaputt und die Seiten wurden zerkratzt», sagt Kobler.

Gründe unklar

Über die Gründe des Einsturzes kann momentan nur spekuliert werden. Vermutet wird, dass die Halle wegen des vielen Schnees eingestürzt ist. «Es gab aber schon Jahre, da hatte es massiv mehr Schnee auf dem Dach» sagt Peter Kühnis, Geschäftsleiter der Rhomberg Immobilien AG, der die Halle gehört.

Die Halle steht seit 1968 in Altstätten. «Grundsätzlich ist es eine Garage und ein Lagerraum, aber es sind auch Menschen drin», sagt Kühnis. Darum ist es Glück, dass beim Einsturz niemand verletzt wurde. «Alles Materielle ist ein Stück weit ersetzbar.»

Suche nach neuem Unterstand

Zurzeit untersuchen das Untersuchungsrichteramt, Statiker und Baufachleute den Einsturz. Ebenfalls wird geklärt, ob eine Versicherung den Schaden bezahlt. Danach wird entschieden, wie es mit der Halle weitergeht.

Das ist entscheidend für Thomas Kobler. Während sein teuerster Car in der Werkstatt repariert wird, ist der Inhaber auf der Suche nach einem Unterstand für seinen Bus. Dazu kommen die Folgen für seinen Betrieb: «Wir müssen auf andere Fahrzeuge ausweichen oder schauen, dass Partnerunternehmen unsere Aufträge durchführen können», sagt Kobler.

Glück im Unglück

Kobler wurde vom Einsturz überrascht. «Ich hätte sonst Angst gehabt, ein Fahrzeug, das eine Million Franken gekostet hat, dort unterzustellen.» Und obwohl der Car im Moment nicht einsetzbar ist, spricht er auch von Glück: «Ich habe mit einem Totalschaden gerechnet. Wir haben aber Glück gehabt, die meisten Balken fielen vor dem Car herunter.»

Praktikant FM1Today
Quelle: tob
veröffentlicht: 7. Januar 2019 12:26
aktualisiert: 7. Januar 2019 13:06