Ostschweiz

Diese winterlichen Ausflüge kannst du immer noch machen

Géraldine Bohne, 28. Dezember 2020, 15:37 Uhr
Winterwanderungen und Schneeschuhtouren bieten die perfekte Gelegenheit, an die frische Luft zu kommen. (Symbolbild)
© iStock
Die Tage zwischen Weihnachten und Silvester vergehen oftmals schleichend. Um die Zeit sinnvoll zu nutzen, gibt es unzählige schöne Ausflüge in der Region Ostschweiz. Wir haben ein paar Ausflugs-Ideen zusammengestellt, die nach wie vor möglich sind.

Winterwanderung

Wandern geht auch im Winter. Wenn die Wege verschneit sind und die Umgebung zur weissen Märchenlandschaft wird, ist das Wandern etwas ganz Besonderes. In der Ostschweiz hat es glücklicherweise unzählige Winter-Wander-Routen. Hier eine kleine Auswahl:

Der Klassiker: Vom Caumasee zur Aussichtsplattform «Il Spir» und zum Caumasee zurück. Der «Wald & Winter»-Trail führt von Flims durch den Flimser Märchenwald nach Trin Mulin. Auf der Wanderung kommt man nicht nur an schönen Seen vorbei, sondern erhält auch einen atemberaubenden Ausblick über die Rheinschlucht. Die Wanderung dauert 2,5 Stunden.

Die Ruhige: Die Winterwanderung Lehmen-Ahorn führt vorbei am Leuenfall zur Ahorn Kapelle. Der Weg eignet sich perfekt für Wanderer, welche die Ruhe abseits der belebten Strecken mögen. In 45 Minuten ist man die Strecke Lehmen-Ahorn abgelaufen.

Die Vielfältige: Mit herrlicher Aussicht auf den Bodensee, das Rheintal und das Alpsteingebiet: Vier verschiedene Rundtouren führen um das Gebiet des St.Anton. Auf den Touren lässt sich die umliegende Bergwelt bestaunen. Die Routen dauern zwischen 0,5 und drei Stunden.

Eine kleine Auswahl: Die «Via Engiadina»: Eine Winterwanderung die in vier Etappen von Zernez bis nach Sent im Unterengadin führt. Auch die Tour von der Davoser Bergstation Pischa zum Hüreli und zurück ist traumhaft schön. Im Appenzellerland lässt sich im Winter auch ein Berg besteigen: Von Gonten oder Jakobsbad führen verschiedene Wege auf den Kronberg.

Schneeschuh-Touren

Schneeschuhlaufen liegt diese Saison im Trend. Um keine Risiken einzugehen, sollte vorab die Lawinensituation geprüft werden. Ausserdem soll steiles oder lawinengefährdetes Gelände möglichst gemieden werden.

Mit Weitblick: Eine der schönsten Bündner Schneeschuhtouren führt von Stels Mottis nach St.Antönien. Auf dem höchsten Punkt der Rätikon Panoramatour werden die Läufer mit einem atemberaubenden Panorama belohnt. Die Tour dauert vier Stunden.

Mit Bergpanorama: Auf der Schneeschuhtour Hochalp kommt man dem Säntismassiv besonders nahe. Die Tour führt von Bruggerenwald durch Wälder und Hügelzüge und durch eine Wildruhezone. Nach zwei Stunden ist die Tour zu Ende.

Für Einsteiger: Vom Sammelplatz über den «Hohen Hirschberg» und zurück: Diese Schneeschuhtour eignet sich besonders für Einsteiger. Auch wenn die Tour «einfach» ist, wird man mit einer Rundsicht auf die Appenzeller Hügellandschaft belohnt. Drei Stunden dauert die Tour.

Ein Tipp: In Graubünden lädt die Schneeschuh-Arena Dreibündenstein zum Touren ein. Rund sieben Routen laden auf dem Churer Hausberg Brambrüesch zum Schneeschuhlaufen ein.

Laternenwege

Für Romantiker und Nachtmenschen: Die Laternenwege in der Ostschweiz bieten ein etwas anderes Wandererlebnis während der Winterzeit. Die Wege sind gut präpariert und eignen sich für jedermann.

Laternliweg Schwägalp: Der Laternliweg auf der Schwägalp eignet sich perfekt für einen romantischen Spaziergang oder einen speziellen Ausflug mit der Familie. Der Rundweg ist vom 25. Dezember bis am 4. Januar täglich beleuchtet.

Krippen- und Laternliweg Heiden: Im Waldpark erhellen zwischen 16.30 und 22 Uhr viele kleine Lichter den Weg, der an weihnachtlichen Werken vorbeiführt.

«Steene- ond Lateene-Weeg»: Auf diesem romantischen Winterwanderweg zeigen 40 Laternen den Weg. Der Weg ist bei guter Witterung täglich beleuchtet und dauert rund 20 Minuten. Startpunkt ist das Hotel Hof Weissbad.

Schlitteln

Wer Action mag, geht Schlitteln. Diverse Schlittelstrecken sind nach wie vor geöffnet. Aber auch beim Schlitteln ist Vorsicht geboten: Ohne Schutzausrüstung ist das Schlitteln nicht ganz ungefährlich.

Die Schlittelpiste Preda-Bergün gehört zu den bekanntesten. Auf einer Strecke von knapp sechs Kilometern fährt man mit dem Schlitten rund 400 Höhenmeter hinab, unter den Viadukten hindurch. Die Schlittelbahn ist die längste beleuchtete Europas.

Weitere Schlittelpisten gibt es hier.

Eisweg Sur En

Auf Kufen durch den Winterwald: Ein besonderes Erlebnis bietet der drei Kilometer lange Schlittschuhweg bei Sur En bei Sent. Vor Ort können Schlittschuhe, Stirnlampen und Helme gemietet werden.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 29. Dezember 2020 05:44
aktualisiert: 28. Dezember 2020 15:37