Dritter Kandidat für Stadtrat

Fabienne Engbers, 29. September 2017, 08:12 Uhr
Roland Uhler kandidiert für den Stadtrat. (Archiv)
Roland Uhler kandidiert für den Stadtrat. (Archiv)
© Tagblatt
Damit hat wohl niemand gerechnet. Für die Ersatzwahl in den St.Galler Stadtrat kandidiert nebst Boris Tschirky und Sonja Lüthi, die im ersten Wahlgang die meisten Stimmen erhielten, auch der Schweizer Demokrat Roland Uhler. Chancen hat er kaum.

Am Donnerstag endete die Anmeldefrist für den offiziellen Wahlzettel für den zweiten Wahlgang im Kampf um den frei werdenden Sitz im Stadtrat. Alle Mitstreiter von Lüthi und Tschirky haben sich für den zweiten Wahlgang zurückgezogen. Nun kommt ein neuer Name auf Tableau: Rechtsaussen-Politiker Roland Uhler bewirbt ebenfalls um den Sitz für den Stadtrat. Für den ersten Wahlgang hatte sich der Schweizer Demokrat auch nicht aufstellen lassen, erst jetzt betritt er das Pflaster rund um die Stadtrats-Wahlen.

Roland Uhler wird kaum Chancen haben, den Sitz zu ergattern. Wichtig wird er aber dann, wenn er einem der beiden Kandidaten Stimmen ablaufen könnte. Damit ist Uhler für Boris Tschirky mit hoher Wahrscheinlichkeit gefährlicher als für Sonja Lüthi. Über die Gründe, warum sich Uhler für den zweiten Wahlgang aufstellen lässt, kann nur spekuliert werden.

Roland Uhler ist 51 Jahre alt und von Beruf Bäcker. Von 1993 bis 2000 war er Mitglied des St.Galler Grossen Gemeinderates, was heute das Stadtparlament ist. Der zweite Wahlgang für den St.Galler Stadtrat findet am 26. November statt.
Fabienne Engbers
veröffentlicht: 29. September 2017 07:32
aktualisiert: 29. September 2017 08:12