E-Bike-Raser kommen nicht straffrei davon

Raphael Rohner, 20. Juli 2017, 09:47 Uhr
Mit viel Energie unterwegs: Das E-Bike eröffnet neue Wege.
Mit viel Energie unterwegs: Das E-Bike eröffnet neue Wege.
© KEYSTONE/Martial Trezzini
Wenn man mit dem Velo eine Strasse hinunterfährt, kann es durchaus passieren, dass man von einem Radar geblitzt wird. Doch was sind die Konsequenzen für zu schnelles Fahren mit dem Velo oder dem E-Bike? FM1Today klärt auf.

Im Sommer sind sie überall. Jeder schwingt sich rasch auf den Sattel und fährt in die Badi oder sonstwohin: Velos und E-Bikes. Wer einen Hügel hinunterfährt, kann durchaus schneller unterwegs sein, als sie oder er es dürfte. Wenn man dabei geblitzt oder kontrolliert wird, kann das ärgerliche Konsequenzen haben.

Was passiert, wenn es mich auf dem Velo blitzt?

Wer mit dem normalen Velo ohne Antrieb den Berg hinunterfährt, hat laut Strassenverkehrsgesetz nichts vor einem Radarkasten zu befürchten. Denn da Velos nicht mit einem geeichten Tachometer ausgerüstet sein müssen, wissen die Fahrer meist nicht, wie schnell sie unterwegs sind. Dies ist aber keine Freikarte für Raser, erklärt Gian-Andrea Rezzoli von der St.Galler Kantonspolizei: «Auch Velofahrer müssen eine angemessene Geschwindigkeit einhalten und müssen jederzeit bremsen können. Unter Umständen könnten Velo-Raser auch angezeigt werden.»

Kleine E-Bikes werden wie Velos behandelt

In der Gesetzgebung sind kleine Elektrofahrräder als leichte Motorfahrräder eingetragen und werden bei der Polizei wie gewöhnliche Velos behandelt. Die Unterstützung dieser E-Bikes reicht bis 25 Stundenkilometer, gemäss Strassenverkehrsordnung besteht keine Tachopflicht. Wenn man dabei geblitzt wird, muss man mit keinen Konsequenzen rechnen, klärt Rezzoli auf. Trotzdem gilt wie beim Velo, dass man eine angemessene Geschwindigkeit einhalten sollte.

Mit dem grossen E-Bike geblitzt - Billet weg

Anders sieht die rechtliche Situation aus, wenn man ein grosses E-Bike fährt. Diese werden laut Verkehrsgesetz wie Mofas geführt, müssen eine Nummer am Fahrzeug haben und die Fahrer müssen einen Helm tragen. Heisst konkret bei einer Radarkontolle: Es kann richtig teuer werden. Die Polizei kennt dabei kein Pardon: «Wer mit einem grossen E-Bike zu schnell unterwegs ist, wird gebüsst wie mit jedem anderen Fahrzeug - da kann es unter Umständen sein, dass der Fahrer sein Autobillet abgeben muss.»

Raphael Rohner
Quelle: rar
veröffentlicht: 19. Juli 2017 05:55
aktualisiert: 20. Juli 2017 09:47