«Ein bisschen scheisse, ehrlich gesagt»

Sandro Zulian, 11. September 2017, 21:46 Uhr
Die geplante Eishalle wird vorerst nicht gebaut.
© TVO
Die Stadt Rapperswil-Jona muss bei der geplanten Eishalle einen Marschhalt einlegen. Zu teuer sei das angedachte Projekt. Ein Drittel mehr soll die Trainingshalle kosten. Eishockeyaner sind enttäuscht.

Man sieht den Nachwuchsspielern der Rapperswil-Jona Lakers die Enttäuschung an. Nur zu gern hätten sie bald eine funktionierende zweite Eishalle gehabt. Die bestehende Eishalle in Rapperswil-Jona ist mehr als ausgelastet. Elf Eishockey-Mannschaften würden gerne im «Lido» trainieren. Leider sind das zu viele. Ein Teil der Eishockey-Cracks muss ausserhalb von Rapperswil trainieren. Eine neue Trainingshalle wäre die Lösung gewesen.

Grobe Verschätzung

Doch es sollte nicht sein. Statt mit den geplanten 30 Millionen Franken, sah sich Rapperswil-Jona plötzlich mit 45 Millionen Franken Kosten konfrontiert. Die Stadt, allen voran der zuständige Stadtrat Thomas Furrer hätten nicht mit einer derartigen Kostenexplosion gerechnet: «Wir hatten gar keine Informationen, was es eigentlich bedeutet, wenn man ganze Kältemaschinen aus einer bestehenden Eishalle zügeln muss», sagt der Parteilose. Hinzu komme ein unerwarteter zweiter Faktor: «Wir wussten nicht, dass wir die ganze Bodenfundation neu machen müssten.» Die Fachplaner haben sich gründlich verschätzt. Das Projekt liegt - wortwörtlich - auf Eis.

Lakers sind enttäuscht

Den jungen Eishockeyspielern sind diese Erklärungen von Stadtrat Furrer herzlich egal. Sie sind vor allem eines: Enttäuscht. Sie hätten alle fest mit der neuen Halle gerechnet, sagt Chris Boller von den Rapperswil Jona-Lakers: «So hätten wir alle mehr trainieren können.» Toni Szabo, Spieler bei den Lakers ist aber nicht nur enttäuscht, sondern auch ein bisschen wütend: «Es wäre eine tolle Gelegenheit gewesen, weiter zu kommen.» So hätten er und seine Eishockey-Kollegen Zeit auf dem Eis bekommen. Szabo doppelt nach: «Es ist ein bisschen Scheisse, ehrlich gesagt.»

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Sandro Zulian
Quelle: saz
veröffentlicht: 11. September 2017 21:13
aktualisiert: 11. September 2017 21:46