«Spezialisierte Täter»

Einbruchserie in die Badis am Bodensee

Fabienne Engbers, 10. September 2019, 12:47 Uhr
iStock-960344704
Serieneinbruch in Ostschweizer Badis: In alle Badis am Bodensee wurde diesen Sommer eingebrochen.
© istock
Vier Einbrüche allein in der Badi Steinach, drei in Arbon und weitere Einbrüche in Badis auf der Schweizer Seite des Bodensees – eine Diebesbande treibt am Seeufer ihr Unwesen. Die Beute der Gauner ist oft gering, im Gegensatz zum Sachschaden.

Sie brechen durch verschlossene Türen oder Fenster ein und stehlen Bargeld: Die Badi-Gauner vom Bodensee. Diesen Sommer haben sie im Oberthurgau und in der Bodenseeregion des Kantons St.Gallen gesamthaft mindestens ein Dutzend Einbrüche auf Frei- und Strandbäder verübt.

Diebe stehlen Bargeld

Seit Anfang Mai sind die Diebe im Oberthurgau unterwegs, wie Matthias Graf, Mediensprecher der Kantonspolizei Thurgau bestätigt. Im Kanton St.Gallen wurden die ersten Einbrüche Anfang August gemeldet, sagt Hanspeter Krüsi, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen.

«Die Täter verschaffen sich Zugang über Türen und Fenster, welche sie aufbrechen», sagt Krüsi. So kommen sie an die Kasse oder an den Kiosk in der Badi.

Beim Diebesgut handelt es sich um Bargeld, mehrere tausend Franken haben die Gauner bereits erbeutet. Ob es sich bei der Täterschaft um nur eine Person oder um mehrere Täter handelt, kann die Polizei noch nicht sagen.

Sachschaden ist oft höher als Diebesgut

Die Täter verschaffen sich jeweils mit Gewalt Zutritt zu den Badeanstalten. Dabei werden die Türen oder Fenster beschädigt. «Der Sachschaden ist deshalb in den meisten Fällen höher als die Deliktsumme», sagt Hanspeter Krüsi.

Spezialisierte Täterschaft wird vermutet

Da die Diebe in verschiedene Badis und teilweise mehrfach ins gleiche Freibad eingebrochen sind, geht die Kantonspolizei St.Gallen von Serientätern aus. «Wir glauben, dass es sich um eine spezialisierte Täterschaft handelt», sagt Hanspeter Krüsi. Ob alle Einbrüche auf die Kappe der gleichen Täter gehen, ist aber nicht ganz klar.

Verhaltener ist die Kantonspolizei Thurgau. «Ob es sich bei den Einbrüchen um die gleichen Täter handelt, können wir im Moment noch nicht sagen», sagt Matthias Graf.

Diebestour durch Arbon am vergangenen Wochenende

Zu den Einbrüchen diesen Sommer zählen auch die drei Einbrüche, welche eine unbekannte Täterschaft vergangenes Wochenende verübte. Die Täter brachen sowohl in die Badi Arbon, als auch in das Strandbad Arbon und das zugehörige Restaurant, sowie ins Ruderhaus des Seeclubs in Arbon ein.

Erbeutet haben die Diebe dabei wenig, laut dem Tagblatt waren es lediglich 30 bis 40 Franken aus der Kasse im Freibad, im Strandbad und im Ruderhaus des Seeclubs wurde vermutlich nichts gestohlen. Der Sachschaden beläuft sich dem gegenüber auf mehrere tausend Franken.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 6. September 2019 15:22
aktualisiert: 10. September 2019 12:47