«Es war die kälteste Nacht des Jahres»

Laurien Gschwend, 23. Januar 2019, 11:48 Uhr
Die Temperaturen erreichen am Mittwoch im FM1-Land vielerorts höchstens den Nullpunkt.
Die Temperaturen erreichen am Mittwoch im FM1-Land vielerorts höchstens den Nullpunkt.
© Keystone/DPA/Matthias Bein
Kühltruhe FM1-Land: An vielen Orten in der Ostschweiz und Graubünden wurde die kälteste Nacht des Winters registriert. Während des Tages wird es kaum wärmer als 0 Grad.

Wer vergangene Nacht das Schlafzimmerfenster offen hatte, ist ein richtig harter Kerl oder eine toughe Frau: «An vielen Orten im FM1-Land war es die bislang kälteste Nacht der Saison», sagt Klaus Marquardt, Meteorologe bei Meteonews. Es sei sternenklar gewesen – die Kälte habe «richtig schön in den Weltraum abstrahlen können».

Minus 9,2 Grad in St.Gallen

Auch auf dem Weg zur Arbeit musste heute Mittwoch so manch jemand frieren. «In Rapperswil wurden minus 7,7 Grad, in Chur minus 9,1 Grad und in St.Gallen minus 9,2 Grad gemessen», sagt Marquardt. «Das ist definitiv eine ziemlich frische Angelegenheit.»

f
f

Es bleibt kalt

Die Höchsttemperatur am Mittwoch orientiert sich laut dem Wetterexperten am Gefrierpunkt. «Tagsüber schaffen wir es heute an vielen Orten nicht in den positiven Bereich.»

Eine Besserung für «Gfrörli» ist erst mal nicht in Sicht. Marquardt: «Es bleibt winterlich. So kalt wie letzte Nacht wird es aber vermutlich nicht mehr.» Der angesagte Hochnebel verhindere wohl einen neuen Kälterekord. «Am Schluss macht es wohl aber keinen Unterschied, ob wir minus 5 oder minus 8 Grad haben.»

Laurien Gschwend
Quelle: lab/lag
veröffentlicht: 23. Januar 2019 11:48
aktualisiert: 23. Januar 2019 11:48