Fast halbe Million Euro sichergestellt

Nina Müller, 29. Mai 2019, 15:22 Uhr
Zwei Männer versuchten beinahe eine halbe Million Franken über die Grenze zu schmuggeln.
Zwei Männer versuchten beinahe eine halbe Million Franken über die Grenze zu schmuggeln.
© EZV
Zwei Männer versuchten am Sonntag per Reisebus Bargeld im Wert von beinahe einer halben Million Franken, 140 Mobiltelefone und zehn Tablets über die Kreuzlinger Grenze zu schmuggeln. Gegen den 36-Jährigen und seinen 23-jähriger Komplize wird nun wegen Geldwäscherei ermittelt.

«Das ist also auch für uns ein grösserer Fall. So was kommt nicht oft vor», sagt Marcel Steiner, Mediensprecher der Eidgenössischen Zollverwaltung, gegenüber FM1Today. Vergangenen Sonntag wurde bei einer Routinekontrolle eine riesige Menge Bargeld sichergestellt. Zwei Männer aus Gambia wollten mit einem deutschen Reisebus über die Schweiz nach Mailand reisen. Mit im Gepäck hatten sie beinahe eine halbe Million Euro, 140 Mobiltelefone und zehn Tablets.

Das Bargeld war in Couverts, die mit Namen und Adressen angeschrieben sind. (Bild: EVZ)
Das Bargeld war in Couverts, die mit Namen und Adressen angeschrieben sind. (Bild: EVZ)

Besonders kurios war die Verpackung des Bargeldes. «Das Geld war in Couverts, die mit Adressen, Geldbeträgen und Namen angeschrieben waren», sagt Steiner. Durch die Ermittlungen der «Gemeinsamen Operativen Dienstgruppe Bodensee» (bestehend aus der Eidgenössischer Zollverwaltung und der deutschen Bundespolizei) konnte festgestellt werden,  dass viele der beschlagnahmten Handys in Deutschland als gestohlen gemeldet wurden.

Der 36-Jährige und der 23-Jährige und das Gepäck wurden anschliessend für weitere Ermittlungen der Kantonspolizei Thurgau übergeben. Die genaue Geldzählung ergab eine Gesamtsumme von 484425 Franken. Die Staatsanwaltschaft Kreuzlingen hat eine Strafuntersuchung wegen schwerer Geldwäscherei eingeleitet.

Nina Müller
Quelle: red.
veröffentlicht: 29. Mai 2019 14:52
aktualisiert: 29. Mai 2019 15:22