Anzeige
Bludenz

Fremdenpolizei greift 33 illegale Personen in Zug auf

10. November 2021, 11:03 Uhr
Die Polizei hat in einem Nightjet-Zug zwischen Bludenz und Feldkirch 33 Männer aufgegriffen. Die Männer – alle Afghanen – haben gegen die Gebietseinschränkung verstossen. Drei davon hatten gar für ganz Österreich keine Aufenthaltsbewilligung.
Zwei Männer waren ohne Dokumente unterwegs. (Symbolbild)
© Facebook.com/BM.I - Bundesministerium für Inneres

Bei einer Bahnkontrolle am frühen Dienstagmorgen stellte sich heraus, dass 29 der insgesamt 33 Männer in Besitz einer österreichischen Verfahrenskarte mit aufrechter Gebietsbeschränkung für den Bezirk Baden in Niederösterreich hatten. Unter ihnen war auch ein 10-jähriger Bub, für ihn wurde eine Rückführung organisiert. Die 28 Männer wurden aufgefordert, selbstständig mit dem Zug in den Bezirk Baden zurückzukehren. Gegen sie wurde Anzeige wegen Verletzung der Gebietsbeschränkung erstattet, schreibt die Polizei Vorarlberg.

Des weiteren stellten die Beamten fest, dass drei der Männer erst kürzlich aus der Schubhaft entlassen wurden und durch das Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl zu einer sofortigen Ausreise verpflichtet wurden. Die drei wurden durch die Fremdenpolizei angezeigt.

Zwei der 33 Männer führten keine Dokumente bei sich und wurden wegen Verdacht auf illegalen Aufenthalt vor Ort festgenommen. Sie stellten einen Asylantrag und wurden der Polizeiinspektion Dornbirn übergeben.

(red.)

Quelle: LPDV
veröffentlicht: 10. November 2021 11:03
aktualisiert: 10. November 2021 11:03