Fuchs stirbt an Tierquäler-Falle

Fabienne Engbers, 31. März 2017, 11:14 Uhr
Der Fuchs musste von seinen Leiden erlöst werden.
Der Fuchs musste von seinen Leiden erlöst werden.
© pd
In Lustenau haben unbekannte Täter ein Tellereisen aufgestellt. Darin verfing sich ein Fuchs, der aufgrund seiner Verletzungen von seinen Leiden erlöst werden musste.

Die Täter stellten die seit 1995 verbotene eiserne Klappfalle, die auch Tellereisen genannt wird, in Lustenau auf. Ein circa einjähriger Fuchs verfing sich in der Tierquäler-Falle. Da diese nicht im Boden verankert wurde, geht die Polizei davon aus, dass das Tier die Falle verschleppt hat. Der Hinterlauf des Fuchses wurde durch die Falle fast gänzlich abgeschlagen.

Ein 47-jähriger Bauer fand das noch lebende Tier und verständigte das zuständige Jagdorgan. Dieses entschied, den jungen Fuchs mit einem Schuss von seinem Leiden zu erlösen. Die Polizei Vorarlberg sucht nun Zeugen.

Fabienne Engbers
Quelle: red
veröffentlicht: 31. März 2017 11:14
aktualisiert: 31. März 2017 11:14