Anzeige
Graubünden

200 Millionen an Entschädigungsgeldern ausbezahlt

1. Oktober 2020, 09:44 Uhr
Im Kanton Graubünden sind seit Ausbruch des Coronavirus etwas mehr als 200 Millionen an Kurzarbeits- und Erwerbsersatzentschädigung ausbezahlt worden. Davon profitierten Unternehmen und Selbstständigerwerbende.
Die Bündner Wirtschaft ist im letzten Halbjahr massgeblich von der öffentlichen Hand unterstützt worden, wie aus einer am Donnerstag veröffentlichen Bilanz der Kantonsregierung hervorgeht. (Archivbild)
© KEYSTONE/GAETAN BALLY

Für Erwerbsausfälle, die wegen des Coronavirus entstanden, wurden 41,9 Millionen Franken ausgerichtet, wie die Bündner Regierung in einer am Donnerstag veröffentlichten Bilanz schrieb. 5731 Unterstützungsgesuche waren eingegangen.

Zudem wurde für Kurzarbeitsentschädigungen eine Gesamtsumme von 160 Millionen Franken an knapp 4500 Betriebe ausgerichtet. Weiter nahmen 25 Unternehmen eine kantonale Solidarbürgschaft in Anspruch. Summiert haben sich diese Bürgschaften ein halbes Jahr nach dem Lockdown auf 11,4 Millionen Franken. Weiter flossen bisher 758'000 Franken aus dem Fonds für wirtschaftliche Härtefälle.

Plus in der Statistik der Logiernächte

Touristisch profitierte Graubünden vom letzten, ausserordentlichen Sommer. Die Zahl der Logiernächte im Juli stieg um 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr, während sie gesamtschweizerisch zurückfiel.

Der Anteil der Schweizer Gäste betrug im Juli 82 Prozent. Dieses Gesamtbild sei aber trügerisch, denn je nach Destination und Gästesegment sei die Bilanz sehr unterschiedlich ausgefallen, schrieb die Regierung.

Mit Blick auf die bevorstehende Wintersaison werde derzeit die finanzielle Unterstützung von weiteren Sondermassnahmen im Marketing und in der Gastronomie geprüft, hiess es. Zudem plane die Interessengemeinschaft Tourismus Graubünden zusammen mit Branchenpartnern sowie unter Einbezug des Gesundheitsamts Informationsveranstaltungen in zehn Destinationen mit dem Ziel, auf die Bedeutung und Umsetzung von Schutzkonzepten hinzuweisen. Es obliege jedem einzelnen Unternehmen, eigenverantwortlich für den Schutz seiner Kunden und Mitarbeitenden zu sorgen, betonte die Regierung.

Quelle: sda
veröffentlicht: 1. Oktober 2020 09:44
aktualisiert: 1. Oktober 2020 09:44