7 Millionen für Bahn und Beschneiung

Laurien Gschwend, 5. Juli 2018, 10:48 Uhr
Der Ausbau der Ski-Arena Andermatt-Sedrun ist Teil des interkantonalen Programms San Gottardo 2020. (Archivbild)
Der Ausbau der Ski-Arena Andermatt-Sedrun ist Teil des interkantonalen Programms San Gottardo 2020. (Archivbild)
© Keystone/Urs Flüeler
Sieben Millionen Franken für die Bündner Skigebiete: Der Bund und die Kantone Graubünden und Uri unterstützen den Bau der Verbindungsbahn Salis-Cuolm da Vi sowie der Beschneiungsanlage der Bergbahnen Disentis.

Während das Darlehen des Bundes 5,7 Millionen Franken beträgt, nimmt der Kanton Graubünden 1,1 Millionen Franken in die Hand, wie die Regierung am Donnerstag mitteilt. Der Kanton Uri steuert knapp 200'000 Franken bei.

Pendelbahn zwischen Sedrun und Disentis

Die Bergbahnen Disentis planen einen Ersatz für die Sesselbahn Sedrun-Cungieri, die vor zwölf Jahren zurückgebaut wurde. Um die Attraktivität zu steigern, soll diese mit einer modernen Pendelbahn bis nach Disentis verlängert werden. Bei der früheren Bergstation Cungieri ist ein alpiner Zwischenausstieg vorgesehen, schreibt der Kanton Graubünden.

Trainerlift und Beschneiungsanlage

Im Gebiet Cuolm da Vi soll ein Trainerlift entstehen. Dieser erlaube ein schneesicheres Angebot für Anfängerinnen und Anfänger auf über 2200 Meter über Meer, so die Bündner Regierung. Teil des Projektes ist zudem eine Beschneiungsanlage für Disentis inklusive Speicherteich.

Teil von San Gottardo 2020

Die Unterstützung der Bergbahnen ist Teil des interkantonalen Programms San Gottardo 2020 der Kantone Graubünden, Tessin, Uri und Wallis. Es dient als politisches Instrument zur Regionalentwicklung des Gotthardraumes. Der Ausbau der Ski-Arena Andermatt-Sedrun ist eines der laufenden Projekte.

Laurien Gschwend
Quelle: pd/SDA/red.
veröffentlicht: 5. Juli 2018 10:48
aktualisiert: 5. Juli 2018 10:48