Herdenschutz

82 Bündner Alpbetriebe erhielten Beiträge für den Herdenschutz

21. Dezember 2022, 12:44 Uhr
Für den Herdenschutz im Kanton Graubünden sind im letzten Jahr Beiträge in der Höhe von 1,5 Millionen Franken bewilligt worden. Die steigende Präsenz von Wölfen im Kanton führte zu einer Verdoppelung der Rissvorfälle.
Im Kanton Graubünden erhielten im letzten Jahr 82 Alpbetriebe Beiträge für den Herdenschutz. (Symbolbild)
© KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
Anzeige

Während des Alpsommers hätten in Graubünden für 82 Alpbetriebe Gesuche im Umfang von knapp 1,5 Millionen Franken bewilligt werden können, teilte die Standeskanzlei am Mittwoch mit.

Unter anderem wurden 23 Alpbetriebe bei der Anschaffung und dem Transport von mobilen Unterkünften für Hirten unterstützt. 77 Betriebe erhielten Beiträge für Zaunanschaffungen und 27 Betriebe für die Abgeltung von Arbeitsaufwänden durch Hilfspersonal für den Herdenschutz.

Die Massnahmen wurden zu 80 Prozent durch das Bundesamt für Umwelt und zu 20 Prozent durch den Kanton über das Amt für Landwirtschaft und Geoinformation getragen.

Wegen der Nutztierschäden wurde der Abschuss von insgesamt neun Wölfen verfügt. Acht Tiere sind bisher geschossen worden. Parallel zum Anwachsen des Wolfsbestandes habe es gegenüber dem Vorjahr mit erstmals über 500 Nutztierrissen eine Verdoppelung der Rissvorfälle gegeben, heisst es in der Mitteilung.

(sda)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 21. Dezember 2022 12:44
aktualisiert: 21. Dezember 2022 12:44