Amelia muss auf den OP-Tisch

Nina Müller, 19. August 2019, 05:48 Uhr
Nachdem vergangenen April Bär Meimo operiert wurde, muss sich am Montag nun auch sein Gspänli Amelia unters Messer legen. Die Bärin aus dem Bärenland Arosa bekommt eine Zahnbehandlung und wird kastriert.

Die beiden Bären Amelia und Meimo, die Anfang Februar aus Albanien nach Arosa gebracht wurden, hatten nicht nur kleine Käfige in dem Zoo, aus dem sie gerettet wurden. Auch die Gesundheit der Bären hatte gelitten, medizinische Untersuche gab es in Albanien nicht. Deshalb ist ein Besuch beim Tierarzt unumgänglich für die beiden neuen Freunde von Ex-Zirkusbär Napa.

Zahn-OP und Kastration

Am Montag wird Amelia einer Zahnoperation unterzogen. Zudem wird sie kastriert. «Bei Tieren spricht man immer von einer Kastration, da nicht unterbunden wird, sondern Organe wie Eierstöcke entfernt werden», sagt ein Tierpfleger vom Arosa Bärenland. Die Eingriffe werden am gleichen Tag vorgenommen, um die Narkose optimal zu nutzen.

Gemäss den Tierschutz-Standards von Vier Pfoten wird in Arosa komplett auf die Nachzucht von Bären verzichtet. Ziel dieser Massnahme ist, alle Plätze im Bärenschutzzentrum für Bären aus nicht artgemässer Haltung bereitzustellen.

Amelia könnte wilde Bären anlocken

Amelias Kastration ist besonders wichtig, da sie mit dem natürlichen Lockduft der Bärenweibchen Braunbären anziehen könnte, die nach Graubünden wild eingewandert sind.

Das Arosa Bärenland ist am 19. August wie gewohnt von 9 bis 17.40 Uhr geöffnet und für alle Besucher zugänglich. Napa wird sich während der Operation und Nachkontrolle, die vormittags stattfinden, im Aussengehege Süd (Nähe Besucherplattform) aufhalten und dort mit der Futtersuche beschäftigt sein.

Nina Müller
Quelle: pd/red.
veröffentlicht: 19. August 2019 05:48
aktualisiert: 19. August 2019 05:48