Ostschweiz
Graubünden

Auf der Suche nach dem etwas anderen Sommerjob? Bärenland Arosa sucht Verstärkung

Fachspezialist:in Bären & Gäste

Auf der Suche nach dem etwas anderen Sommerjob? Bärenland Arosa sucht Verstärkung

17.01.2023, 11:55 Uhr
· Online seit 16.01.2023, 18:34 Uhr
Arosa Tourismus macht mit einem aussergewöhnlichen Inserat auf sich aufmerksam. Gesucht wird eine Person, die im Bärenland Arosa Tiere und Gäste betreut. Quereinsteigerinnen oder Quereinsteiger sind ausdrücklich willkommen.

Quelle: FM1Today/Marija Lepir

Anzeige

Ein Gehege voller Bären zu betreuen, klingt erstmal furchteinflössend. Immerhin sind die Tiere zwar knuddelig, können mit ihren Zähnen und Pranken aber allerhand Unheil anrichten. Vom Gedanken, die grossen Raubtiere könnten aus ihrem Gehege entkommen und sich auf die Menschen auf der anderen Seite des Zauns stürzen, ganz abgesehen.

Man würde also meinen, für die Arbeit in einer Bärenanlage brauche es eine ganz spezielle Ausbildung, doch weit gefehlt, wie ein Inserat des Bärenlands Arosa zeigt. Gesucht werden dort per 1. Mai 2023 nämlich Fachspezialistinnen oder Fachspezialisten Bären & Gäste. Erfahrungen in der Tierhaltung sind dabei zwar gern gesehen, wie Hans Schmid, der wissenschaftliche Leiter des Bärenlands im Gespräch sagt, aber sie sind keine Bedingung.

Arbeitsort: 2000 m.ü.M.

Wichtiger als Erfahrung im Umgang mit Bären seien Zuverlässigkeit – Sicherheit wird ganz grossgeschrieben –, Team-Orientierung, ein fröhliches Auftreten sowie natürlich Interesse an Bären, Natur und Tierschutz. Was man für die Aufgaben im Bärenland sonst noch benötige, könne man gut «on the Job» vermitteln, so Schmid.

Und diese Aufgaben sind tatsächlich alles andere als gewöhnlich. Los geht es um 7 Uhr morgens per Weisshornbahn zur Mittelstation in der Bündner Bergwelt. Im Bärenland angekommen, steht zuerst ein Sicherheitscheck auf dem Programm. Anschliessend folgt die Verteilung des Futters in einem vom Bärengehege abgetrennten Bereich. Um 9 Uhr öffnet die Anlage auf mehr als 2000 Meter über Meer für die Besucherinnen und Besucher.

Dann heisst es: Über Bären und die Natur informieren, Fragen beantworten und die Gäste betreuen. Nebenbei muss auch gemistet, handwerklich gearbeitet und das Futter für den nächsten Tag bereitgestellt werden. Aktuell seien dafür eine ausgebildete Tierpflegerin und vier nicht ausgebildete Tierpfleger im Einsatz. «Das funktioniert tipptopp», sagt Hans Schmid.

Einarbeitung in sechs bis acht Wochen

Die Einarbeitung für den Beruf dauere nur wenige Wochen. «Die Leute sind am Anfang etwas unsicher, verstehen die Abläufe aber schnell», so Schmid weiter. «Wir schicken sie auch zur Weiterbildung in andere Bärenhaltungen.» Nach sechs bis acht Wochen könnten die Neuzugänge die fünf Aroser Bären in der Regel selbständig betreuen.

Während der Aktivitätszeit der Bären von Mai bis November beträgt das Pensum laut Jobinserat 100 Prozent, während der Winterruhe der Bären von Dezember bis April verringert sich der Arbeitsaufwand auf eine bis zwei Stunden pro Tag. «Aber im Winter gibt es in Arosa andernorts genug zu tun», sagt Schmid.

(osc/Pia Gerteis)

veröffentlicht: 16. Januar 2023 18:34
aktualisiert: 17. Januar 2023 11:55
Quelle: Today-Zentralredaktion

Anzeige
Anzeige