Arosa

Bär Sam verschläft seinen ersten Freigang

31. Mai 2022, 18:42 Uhr
Vor rund zehn Tagen ist das Bärenmännchen Sam im Arosa Bärenland angekommen. Am Dienstag hätte er zum ersten Mal die Aroser Aussenanlage erkunden können. Doch Sam döste lieber im Stall.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Stiftung Arosa Bären / VIER PFOTEN

Nachdem die Bärengeschwister Sam und Jamila am 20. Mai erfolgreich vom Zoo Skopje nach Arosa transportiert worden waren, stand am Dienstag ein weiteres Ereignis im Arosa Bärenland an. Das Bärenmännchen Sam hätte das erste Mal die Aussenwelt erkunden können. Sam habe sich bereits gut an sein neues Umfeld in der Innenanlage gewöhnt, heisst es in einer Mitteilung.

Sam schläft lieber

Um 11.30 Uhr wurde der Schieber zum Aussengehege in der Aroser Bergwelt geöffnet. Zum Erstaunen aller Beteiligten hat Bär Sam davon aber nichts mitbekommen. Stattdessen ruhte er in der Innenanlage weiter. Weder die strahlende Sonne noch das frisch verteilte Futter konnten die pelzige Schlafmütze locken.

«Eigentlich ist das ein gutes Zeichen», erklärt der wissenschaftliche Leiter Hans Schmid. Dass sich Sam von Nebengeräuschen nicht nervös machen lässt und er so entspannt in der Innenanlage schläft, zeige klar, dass Sam mit den Gegebenheiten im Arosa Bärenland sehr vertraut ist.

Keine Eile

Hetzen will das Arosa Bärenland Sam nicht. Man wolle nichts erzwingen. Der Schieber zum Aussengehege bleibe aber weiterhin offen. Sam werde jetzt die Gelegenheit haben, sich in der Aussenanlage zu orientieren und die Gegebenheiten kennenzulernen. Dieser Schritt gehört zur wichtigen «Vergesellschaftungsstrategie» im Arosa Bärenland.

Schwester braucht noch Zeit

Sams Schwester Jamila wird noch ein paar Tage in der Innenanlage verbringen. Weil sie in den Augen der Tierpfleger noch zurückhaltender und unsicherer wirkt, wird man dem gleichaltrigen Bärenweibchen noch ein bisschen mehr Zeit geben.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 31. Mai 2022 18:42
aktualisiert: 31. Mai 2022 18:42
Anzeige