Öffentliche Finanzen

Chur budgetiert optimistisch und investiert kräftig

1. Oktober 2020, 15:07 Uhr
Die Churer Stadtregierung rechnet kommendes Jahr mit einem guten Rechnungsergebnis. Sie budgetiert zehn Millionen Franken Überschuss.
© KEYSTONE/ARNO BALZARINI
Das Budget 2021 der Stadt Chur strahlt viel Optimismus aus. Es wird ein Ertragsüberschuss veranschlagt, der über drei Mal so hoch ist wie im Vorjahr. Zudem treibt die Regierung ihre Investitionsstrategie voran.

277 Millionen Franken Ertrag und zehn Millionen Franken Überschuss weist der am Donnerstag in Chur präsentierte Voranschlag 2021 der Stadt aus. Der Ertragsüberschuss soll dank höherer Steuereinnahmen und höherer Finanzerträge erzielt werden können. Letztes Jahr waren rund drei Millionen Franken Überschuss veranschlagt worden.

Zudem will die Stadtregierung um Stadtpräsident Urs Marti (FDP) die Investitionsstrategie der Periode 2020 bis 2023 fortsetzen und in den nächsten Jahren mehrere Generationen- und Grossprojekte umsetzen. Dazu sollen im nächsten Jahr weitere 65 von gesamthaft 240 Millionen Franken investiert werden.

Die grösste Position bei den Investitionen ist mit 18 Millionen Franken das Sportanlagen-Projekt «Eisball». Es handelt sich um ein Gesamtprojekt, das den Eis- und Rasensport umfasst.

Von den 65 Millionen Franken Investitionen kann die Stadt 27 aus eigenen Mitteln aufbringen. 38 Millionen Franken müssen fremdfinanziert werden, das heisst, dass die Verschuldung um diesen Betrag steigt.

Quelle: sda
veröffentlicht: 1. Oktober 2020 15:07
aktualisiert: 1. Oktober 2020 15:07