Coronavirus

Dank Massentests: Graubünden hebt Maskenpflicht bei Primarschülern auf

8. April 2021, 13:44 Uhr
Primarschüler mussten bis anhin im Unterricht eine Maske tragen. Nun werden gewissen Stufen davon befreit.
© Keystone
Bündner Schulen und Institutionen, die an den regelmässigen Corona-Testungen teilnehmen, können die Schüler der 5. und 6. Klasse von der Maskenpflicht befreien, wie die Regierung des Kantons Graubünden bekanntgibt.

Am 11. Februar hatte die Bündner Regierung aufgrund der damals schwierigen epidemiologische Lage die Maskenpflicht für Fünft- und Sechstklässler/innen der Primaschulen eingeführt. Nun hebt sie diese Massnahme auf.

95 Prozent der Schulen nehmen an Massentests teil

Den Entscheid begründet sie mit dem positiven Einfluss der kantonalen Teststrategie. Mit den wöchentlich stattfindenden Schultestungen steht ein Instrument zur Verfügung, um rasch Coronafälle zu identifizieren und Infektionsketten zu unterbrechen. Rund einen Monat nach dem Start dieser flächendeckenden Massnahmen nehmen über 95 Prozent der Bündner Volksschulen an den Schultestungen teil.

Weiterhin Maskenpflicht auf Sekundarstufe I

Von der Aufhebung der Maskenpflicht ausgenommen sind Lehrpersonen und weiteres Schulpersonal. Auch Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I müssen weiterhin eine Maske tragen. Während der Pause im Freien können jedoch alle Schülerinnen und Schüler der Volksschule, unabhängig von der Beteiligung der Schule oder Institution an den Schultestungen, die Maske abnehmen, sofern sie mindestens eineinhalb Meter Abstand voneinander haben.

(pd/red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 8. April 2021 13:29
aktualisiert: 8. April 2021 13:44