Diese Buben hatten riesiges Glück

Nina Müller, 31. August 2018, 15:42 Uhr
Das Auto kam total beschädigt vor einem grossen Felsen zum Stillstand.
Das Auto kam total beschädigt vor einem grossen Felsen zum Stillstand.
© Kapo GR
Am Donnerstag jagten zwei kleine Buben ihren Eltern im Kanton Graubünden einen ordentlichen Schrecken ein. Sie rollten in einem Auto 200 Meter einen Abhang hinunter. Dabei wurden sie nur leicht verletzt.

Am Donnerstagnachmittag, kurz vor 16.30 Uhr, kam es oberhalb von Mastrils bei Balabof beinahe zu einer Tragödie. Zusammen mit einem weiteren Familienmitglied waren Mutter und Vater der beiden zwei- und dreijährigen Buben mit Umladungen in ein anderes Auto beschäftigt.

Buben überschlagen sich mit Auto

Als sich für kurze Zeit niemand um die beiden Buben kümmerte, stiegen sie in das Auto der Eltern. Dieses setzte sich plötzlich in Bewegung und rollte rund 200 Meter eine abfallenden Wiese hinunter. Im angrenzenden Wald krachte das Auto in mehrere Bäume und überschlug sich. Schliesslich blieb das Fahrzeug unterhalb eines zehn Meter hohen Felsens total beschädigt liegen.

Nur leicht verletzt

Die Mutter fand den Dreijährigen am Waldrand, der Zweijährige lag neben dem Auto. Die beiden wurden nur leicht verletzt. Einer der Buben musste von der Rega abgeholt werden, der andere konnte durch die Ambulanz ins Kantonsspital Graubünden gefahren werden. Für die Rettungs- und Bergungsarbeiten stand die Feuerwehr Landquart mit rund 25 Personen im Einsatz. «Die beiden Kinder sind mittlerweile wieder zuhause», sagt Roman Rüegg, Mediensprecher der Kantonspolizei Graubünden.

 

Nina Müller
Quelle: red.
veröffentlicht: 31. August 2018 15:29
aktualisiert: 31. August 2018 15:42