Todesfall

Ehemaliger Churer Bischof Vitus Huonder ist tot

03.04.2024, 19:35 Uhr
· Online seit 03.04.2024, 17:35 Uhr
Vitus Huonder, emeritierter Bischof von Chur, ist am Mittwoch gestorben. Er erlag einer schweren Krankheit, wie die Priesterbruderschaft St. Pius X. auf ihrer Homepage mitteilte. Huonder lebte im Institut Sancta Maria in Wangs.
Anzeige

Der 81-jährige Huonder war Mitte März in ein Spital eingeliefert worden. Der amtierende Churer Bischof Joseph Maria Bonnemain bestätigte damals gegenüber Medien, Huonder dort besucht zu haben. Details zu Huonders Erkrankung wurden nicht bekannt.

Das Bistum Chur konnte am späteren Mittwochnachmittag noch nichts zu Huonders Hinschied sagen. Das Bistum habe selbst soeben davon erfahren, erklärte der Kommunikationsverantwortliche Nicole Büchel auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Huonder hatte sich nach seiner Emeritierung im Mai 2019 ins Institut Sancta Maria in Wangs im Kanton St. Gallen zurückgezogen, das von der Priesterbruderschaft St. Pius X. geführt wird. Mit dem Bistum Chur hatte er nicht mehr zu tun.

Als Bischof hatte Huonder das Bistum von 2007 bis 2019 geleitet. Das Bistum umfasst neben Graubünden, Glarus (GL) und Zürich (ZH) vier Innerschweizer Kantone. Die Gläubigen im Bistum erhofften sich vom gebürtigen Bündner Gesprächsbereitschaft und die Fortsetzung der von seinem Vorgänger Amédée Grab begonnenen Versöhnung zwischen dem Bistum und den Landeskirchen.

Doch der romtreue Huonder umgab sich mit konservativen Amtsträgern und polarisierte mit einer erzkonservativen Haltung während seiner ganzen Amtszeit. Er riskiere eine erneute Spaltung des Bistums wie schon unter Bischof Wolfgang Haas, wurde insbesondere in Graubünden und in Zürich gewarnt. Die Landeskirche Zürich versuchte sich zwischenzeitlich sogar an der Gründung eines eigenen Bistums, allerdings ohne Erfolg.

Für besondere Empörung sorgte Huonder, als er in einem Vortrag im deutschen Fulda Textstellen aus dem Alten Testament zitierte, wonach Homosexualität eine Gräueltat sei, die mit dem Tod bestraft werde. Der Bischof sprach zuerst von einem Missverständnis, später entschuldigte er sich öffentlich. Selbst die Bündner Justiz befasste sich mit den Aussagen, stellte aber kein strafbares Verhalten fest.

Unklar ist, warum sich Huonder nach seiner Emeritierung im April 2019 in das Institut Sancta Maria in Wangs zurückzog, ein Knabeninternat der traditionalistischen Priesterbruderschaft St. Pius X. Diese ist seit 1975 nicht mehr Teil der römisch-katholischen Kirche und stand mit dieser wiederholt in Konflikt.

(sda/red.)

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

veröffentlicht: 3. April 2024 17:35
aktualisiert: 3. April 2024 19:35
Quelle: sda

Anzeige
Anzeige