Waldhaus Flims

Gästedaten betroffen: Hacker greifen Bündner Luxushotel an

8. Dezember 2021, 08:14 Uhr
Das traditionsreiche Luxushotel Waldhaus im Bündner Ferienort Flims ist nach eigenen Angaben Ziel eines Hackerangriffs geworden. Unbekannte drangen demnach ins IT-System ein und verschlüsselten auf den Servern Daten zu Gästen, Mitarbeitenden und Geschäftspartnern. Ob die Angreifer personenbezogene Daten kopierten, war zunächst unklar.
Das Waldhaus Flims gehört zum Kreis der besten Luxushotels der Welt. (Archivbild)
© Waldhaus Flims

Zur sogenannten Ransomware-Attacke im 5-Sterne-Hotel kam es bereits am 18. Oktober, wie das Waldhaus Flims Wellness Resort am Mittwoch mitteilte. Das Hotel selbst bestätigte am Morgen gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA die Echtheit der Mitteilung aus der Nacht.

Demnach hatten die Cyberkriminellen Lösegeld für die Entschlüsselung der Daten gefordert. Ausserdem hätten sie behauptet, Daten von den Servern heruntergeladen zu haben.

Zu einer möglichen Lösegeldzahlung machte das Hotel in der Mitteilung keine Angaben. Die betroffenen Systeme seien «sofort» vom Netz genommen worden. Zudem schaltete der Tourismusbetrieb die Kantonspolizei und die Datenschutzbehörden ein. Externe Experten für IT-Forensik analysieren den Angaben zufolge den Angriff und sollten eine mögliche Offenlegung von personenbezogenen Daten feststellen.

Auf den vom Angriff betroffenen Servern lagen laut dem Hotel Datensätze von Gästen, Mitarbeitenden und Geschäftspartnern. Diese umfassten Namen, Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen und allenfalls weitere Informationen zur Gästeregistrierung. Bank- oder Kreditkartendaten seien jedoch nicht betroffen, da Zahlungen nicht über die betroffenen Systeme abgewickelt würden, hiess es.

Die Nobelherberge in den Bündner Bergen über dem Dorf Flims umfasst 143 Suiten und Zimmer untergebracht in vier Gästehäusern. Zu dem im Jahr 1877 erbauten Hotel gehören mittlerweile auch vier Restaurants, ein Spa und der schweizweit grösste Hotel-eigene Park.

Quelle: sda
veröffentlicht: 8. Dezember 2021 08:19
aktualisiert: 8. Dezember 2021 08:19
Anzeige