Coronavirus

Graubünden aktiviert kantonalen Führungsstab wieder

21. Oktober 2020, 11:44 Uhr
Vorbereitung auf die Skisaison: Flims Laax Falera im Graubünden bereiten sich vor.
© KEYSTONE/Christian Beutler
Auch im Kanton Graubünden sind die Zahlen im Zusammenhang mit dem Coronavirus erneut am Steigen. Deshalb wird das Gesundheitsamt wieder vom kantonalen Führungsstab unterstützt.

Regierungsrat Peter Peyer orientierte am Mittwoch in Chur die Mitglieder des Grossen Rates über die aktuelle Situation in der Corona-Pandemie und erwähnte dabei, dass der kantonale Führungsstab wieder aktiviert wurde. Das bedeutet, dass unter anderem die Kantonspolizei, das Militär und der Zivilschutz die Behörden unterstützen.

Obschon die Zahlen steil nach oben zeigen, lässt der Kanton Grossveranstaltungen mit über 1000 Personen weiter zu. Laut Peyer deshalb, weil die Schutzkonzepte dafür gut sind und ihren Zweck erfüllen.

In Graubünden befanden am Mittwoch sich aufgrund des Contact Tracing 739 Personen in Quarantäne, weitere 479 Personen in Einreise-Quarantäne. Peyer sprach von einer «sehr ernsten Situation». 20 bis 30 Prozent jener Personen, die vom Contact Tracing-Team in die Quarantäne geschickt wurden, hatten sich seinen Angabe zufolge mit dem Virus angesteckt.

Quelle: sda
veröffentlicht: 21. Oktober 2020 11:44
aktualisiert: 21. Oktober 2020 11:44