«Igel gesucht»: Es fehlen noch Freiwillige

Krisztina Scherrer, 5. Juli 2018, 08:53 Uhr
In Chur möchte man den Igeln mehr Versteckmöglichkeiten bieten.
In Chur möchte man den Igeln mehr Versteckmöglichkeiten bieten.
© Stiftung Wildstation Landshut
Sie verschwinden aus ganzen Quartieren und Landstreifen: Die Anzahl Igel ist stark rückläufig. Jetzt sucht die Pro Natura Graubünden Freiwillige, die mithelfen, nach Igeln in der Stadt Chur und Umgebung zu suchen.

Aktuelle Untersuchungen zeigen, dass die Anzahl Igel stark rückläufig ist. Die Tiere verschwinden aus Quartieren und ganzen Landstreifen. Freiwillige suchen, mit der Unterstützung von Pro Natura Graubünden und weitere Projektpartner, mit Spurentunnels nach Igeln in der Chur und Umgebung. Mit dem Projekt «Igel gesucht» möchten sie Winterschlafplätze und Versteckmöglichkeiten in der ganzen Stadt schaffen.

Damit bei der Suchaktion die ganze Gegend abgedeckt wird, fehlen noch ein paar freiwillige Helfer. Der Zeitaufwand beträgt einen halben Tag Vorbereitungszeit und sechs zusammenhängende Tage à zwei Stunden Feldarbeit.

Wer bei der Igelsuche mithelfen möchte, kann sich bei der Pro Natura Graubünden melden. 

Krisztina Scherrer
Quelle: sk
veröffentlicht: 5. Juli 2018 08:53
aktualisiert: 5. Juli 2018 08:53