Surselva

Jetzt ist es bestätigt: Graubünden hat ein neues Wolfsrudel

24. Juli 2020, 08:58 Uhr
Ein Jungwolf des Stagias-Rudels.
© Kanton GR
Im Einzugsgebiet des Vorderrheins hat sich ein neues Wolfsrudel gebildet. Das neue Rudel wird als Stagias-Rudel bezeichnet, die erste Bestätigung stammt aus der Nähe von Sedrun.

Die grosse Wolfspräsenz rund um Sedrun und Disentis deutete laut Kanton schon länger darauf hin, dass sich in dieser Region ein weiteres Wolfsrudel bilden würde. Diese Vermutung hat sich nun bestätigt: Bis jetzt konnten drei Jungtiere beobachtet werden.

Das Revier des neuen Rudels umfasst das Gebiet Sursassiala. Es erstreckt sich über die Gemeindegebiete Tujetsch, Disentis/Muster und Medel (Lucmagn). Mit dem neuen Rudel sind nun zusammen mit dem Morobbia-Rudel an der Kantonsgrenze zum Tessin sechs Rudel bestätigt, welche ihre Streifgebiete im Kanton Graubünden haben.

Welpenrufe gehört

Am Heinzenberg, rund um den Glaspass, konnten sowohl Schafhirtinnen als auch die Wildhut des Amtes für Jagd und Fischerei des Kantons Graubünden mehrmals Rufe von Wolfswelpen hören. Dies bestätigt die Annahme einer Reproduktion beim Beverin-Rudel. Noch ist aber nicht klar, um wie viele Welpen es sich handelt, wie der Kanton schreibt.

Auf einer Alp auf der Nordseite von Ilanz konnten von der Wildhut zwei erwachsene Wölfe mit fünf Jungwölfen beobachtet werden. Der Aufenthaltsort deutet darauf hin, dass es sich dabei um das Ringelspitz-Rudel handelt. Obwohl die Tiere über einen langen Zeitraum beobachtet werden konnten, lässt sich nicht ausschliessen, dass mehr als fünf Welpen zum Rudel gehören.

Auch in Obersaxen gab es Hinweise, dass das Valgronda-Rudel in diesem Jahr wieder Nachwuchs erhalten hat. Hier können ebenfalls noch keine Angaben zur Anzahl der Welpen gemacht werden.

Nachwuchs auch beim Calanda-Rudel?

Noch gibt es keine Informationen zu Nachwuchs beim Calanda-Rudel. Es ist nach wie vor nicht klar, ob neue Leittiere das Rudel übernommen haben und ob diese Nachwuchs produziert haben. Ebenfalls ist noch nicht bekannt, ob es in weiteren Regionen des Kantons Graubünden zu neuen Rudelbildungen mit Nachwuchs gekommen ist.

(pd/red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 24. Juli 2020 08:51
aktualisiert: 24. Juli 2020 08:58