Windenergie

Kein Mindestabstand von 1000 Metern für Windräder in Graubünden

· Online seit 18.10.2023, 16:35 Uhr
In Graubünden wird kein Mindestabstand von 1000 Metern für Windanlagen zu Wohnbauten auf kantonaler Ebene eingeführt. Einen entsprechenden Fraktionsvorstoss der SVP lehnte das Kantonsparlament am Mittwoch deutlich ab.
Anzeige

Die Volkspartei hatte in ihrem Vorstoss von der Regierung gefordert, bei der Planung und dem Bau von Windenergieanlagen einen Mindestabstand von 1000 Metern zu zeitweise oder dauerhaft genutzten Liegenschaften einzuhalten.

Regierungsrat Marcus Caduff (Mitte) wies am Mittwoch im Rat auf eine schon bestehende hohe Regelungsdichte hin, die auch dafür sorge, dass lokale Gegebenheiten berücksichtigt würden.

Die entscheidenden Interessenabwägungen, so Caduff, erfolgten auf Stufe Gemeinde. Regelungen auf kantonaler Stufe seien weder zweckmässig noch zielführend. Bei der Distanz von Windrädern zu Wohngebieten seien derzeit die Lärmgrenzwerte massgebend. Eingependelt hätten sich Abstände zwischen 300 und 500 Metern.

Grossrat Walter Grass (SVP) hatte zur Begründung des Vorstosses erklärt, ein kantonal geregelter Mindestabstand von Windanlagen zu Wohngebieten sei zum Schutz der Menschen nötig. «Wir sind keine grossen Freunde von Windrädern», betonte er.

Wenn sie schon gebaut würden, dann mit Abstand. In der Abstimmung unterlag die SVP deutlich. Den Fraktionsvorstoss wollten lediglich 23 Grossrätinnen und Grossräte an die Regierung überweisen, 92 lehnten dies ab.

Im Kanton Graubünden sind im Richtplan Energie 25 mögliche Zonen für Windenergieanlagen definiert. Die SVP hatte bereits letzten Sommer Widerstand signalisiert und eine Petition gegen die Windpark-Standorte lanciert.

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

veröffentlicht: 18. Oktober 2023 16:35
aktualisiert: 18. Oktober 2023 16:35
Quelle: sda

Anzeige
Anzeige