Anzeige
GaultMillau

Koch des Jahres kommt aus Graubünden – hier isst du im FM1-Land besonders gut

29. November 2021, 20:07 Uhr
Mitja Birlo, Küchenchef im «7132 Hotel» in Vals, ist «Koch des Jahres 2022». Der 36-jährige Berliner ist am Montag vom Gastroführer GaultMillau mit 18 von 20 möglichen Punkten ausgezeichnet worden. Das abgelegene Valsertal ist sein «Garten».
Mitja Birlo, Küchenchef im «7132 Hotel» in Vals, ist Gault-Millau-Koch des Jahres 2022. Das abgelegene Valsertal ist sein «Garten».
© Keystone/GIAN EHRENZELLER

Mitja Birlo hatte kaum jemand auf dem Zettel. Das liege weniger an seinem Talent als vielmehr an der Lage, teilte GaultMillau Schweiz am Montag mit: «Es führt wirklich nur ein Weg nach Vals und in das verblüffende ‹7132 Hotel›.»

Mitja Birlo lässt sich vom Valser Ökosystem inspirieren, zieht mit seiner Brigade regelmässig zum Sammeln durch die Wälder. Für seine komplexe, arbeitsintensive Küche lasse er sich nicht einschränken, heisst es weiter. Was fehlt in der Region, kauft er ein – auf der ganzen Welt.

«Mister Unbekannt»

Dass «Mister Unbekannt» nun plötzlich ziemlich bekannt wird, ist nicht überraschend: Der 18-Punkte-Chef hat in der berühmten Schwarzwälder Talentschmiede «Traube Tonbach» gearbeitet, in London auch bei Nuno Mendez gekocht. Zusammen mit seinem früheren Chef Sven Wassmer (heute beim Grand Resort in Bad Ragaz) hat er das Restaurant «7132 Silver» auf den Radar der Schweizer Gourmets geführt.

Die Schweizer 19-Punkte-Chefs konnten ihre Leistungen «gewohnt souverän» bestätigen: In der Deutschschweiz Andreas Caminada (Fürstenau), Tanja Grandits (Basel), Peter Knogl (Basel) und Heiko Nieder (Zürich). In der Romandie Franck Giovannini (Crissier), Philippe Chevrier (Satigny), Bernard und Guy Ravet (Vufflens-le-Château). Alle «19er» haben laut GaultMillau die Coronakrise erstaunlich gut überstanden, melden volles Haus und führen wieder Wartelisten.

Aufsteiger

Didier de Courten aus Sierre, der sich nach Jahren an der Spitze vom Fine Dining verabschiedet hat und sich ganz auf seine Brasserie konzentriert, ist bereits wieder auf dem Weg nach oben: 17 Punkte für sein «Atelier Gourmand» bedeuten das höchste Brasserie-Rating im ganzen Land.

Die «Aufsteiger des Jahres» aus Sicht von GaultMillau sind in der Deutschschweiz der Niederländer Jeroen Achtien (Vitznau, 18 Punkte), Dietmar Sawyere (Andermatt, 17 Punkte), Oscar de Matos (Luzern, 16 Punkte), in der Westschweiz Franck Pelux (Lausanne, 17 Punkte) und im Tessin Diego Della Schiava (Lugano, 16 Punkte).

Die besten Restaurants in beiden Appenzell

  • Zum Gupf, Rehetobel (Walter Klose)
  • Incantare, zur Fernsicht, Heiden (Tobias Funke)
  • Truube, Gais (Silvia Manser)
  • Flickflauder, Hof Weissbad, Weissbad (Käthi Fässler)
  • Weid, Heiden (Ivanassèn Berov)

Aufsteiger: Landgasthof Sternen, Bühler (Ralph Frischknecht)

Neu im Guide: Bärenstobe, Hotel Bären Gonten, Gonten (Jürgen Schmid)

Wie sich Käthi Fässler und ihr Team vom Hof Weissbad über die 16 Punkte freuen, erfährst du im Video:

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tvo

Die besten Restaurants in Graubünden

  • Schloss Schauenstein, Fürstenau (Andreas Caminada)
  • 7132 Silver, 7132 Hotel, Vals (Mitja Birlo)
  • Da Vittorio – St.Moritz, Carlton Hotel St.Moriz, St.Moritz (Enrico und Roberto Cerea)
  • Ecco, Giardino Mountain, St.Moritz-Champfèr (Rolf Fliegauf)
  • Talvo by Dalsass, St.Moritz-Champfèr (Martin Dalsass)
  • Igniv, Badrutt's Palace Hotel, St.Moritz (Andreas Caminada, Timo Fritsche)
  • Cà d’Oro, Grand Hotel des Bains Kempinski, St.Moritz (Matthias Schmidberger)
  • Vivanda, In Lain Hotel Cadonau, Brail (Dario Cadonau)
  • La Brezza, Tschuggen Grand Hotel, Arosa (Marco Campanella)
  • The K by Mauro Colagreco, Kulm Hotel, St.Moritz (Mauro Colagreco)

Aufsteiger: Scalottas Terroir, Hotel Schweizerhof, Lenzerheide (Hansjörg Ladurner), Chesa Stüva Colani, Hotel Chesa Colani, Madulain (Paolo Casanova), Stiva Veglia, Schnaus (Tino Zimmermann), Casa Caminada, Fürstenau (Mathias Kotzbeck), Bellavista, Maloja (Simone Raviscioni)

Neu im Guide: Epoca by Tristan Brandt, Waldhaus Flims Alpine, Grand Resort & Spa, Flims (Niklas Oberhofer), Oz, Schauenstein, Fürstenau (Timo Fritsche), Le Restaurant, Badrutt's Palace Hotel, St.Moritz (Maxime Luvara), Restaurant Barga, Hotel Adula, Flims (Thomas Huber), Vereina Stübli, Hotel Vereina, Klosters (Dariusz Durdyn), Hotel Weiss Kreuz, Malans (Roland Herrmann), Stube, Suvretta House, St.Moritz (Fabrizio Zanetti)

Die besten Restaurants in St.Gallen

  • Memories, Grand Resort Bad Ragaz, Bad Ragaz (Sven Wassmer)
  • Igniv, Grand Resort Bad Ragaz, Bad Ragaz (Andreas Caminada, Silvio Germann)
  • Einstein Gourmet, Hotel Einstein, St.Gallen (Sebastian Zier)
  • Neue Blumenau, Lömmenschwil (Bernadette Lisibach)
  • Nidbergstube, Schlüssel, Mels (Roger Kalberer)
  • Jägerhof, St.Gallen (Agron Lleshi)
  • Rössli, Bad Ragaz (Ueli Kellenberger)
  • Villa am See, Goldach (Peter Runge)
  • Segreto, Wittenbach (Martin Benninger)
  • Bad Balgach by Schützelhofer, Balgach (Bernd Schütelhofer)
  • Löwen, Walenstadt (Stefan Rehli)

Aufsteiger: Löwen, Walenstadt (Stefan Rehli), Restaurant Chrüz, Eschenbach (Reto Hasler), Helvetia, St.Gallen (Adrian Nessensohn)

Neu im Guide: Bad Balgach by Schützelhofer, Balgach (Bernd Schützelhofer)

Die besten Restaurants im Thurgau

  • Taverne zum Schäfli, Wigoltingen (Christian Kuchler)
  • Mammertsberg, Freidorf (August Minikus)
  • Gambrinus, Weinfelden (Roberto Lombardo)
  • Seegarten, Kreuzlingen (Charlie Günter)

Aufsteiger: Seegarten, Kreuzlingen (Charlie Günter), Lion d'Or, Wellnesshotel Golf Panorama, Lipperswil (Peter Vogel)

Die besten Restaurants in Liechtenstein

  • Marée, Park Hotel Sonnenhof, Vaduz (Hubertus Real)
  • Torkel, Vaduz (Ivo Berger)
  • Weinlaube, Schellenberg (Martin Real, Michael Real)

(sda/red.)

Quelle: sda
veröffentlicht: 29. November 2021 12:05
aktualisiert: 29. November 2021 20:07