Anzeige
Graubünden

Nach «gefährlichen Begegnungen» mit Menschen: Drei Jungwölfe werden geschossen

6. September 2021, 22:45 Uhr
Nach mehreren Schafsrissen trotz Herdenschutzmassnahmen sowie drei «gefährlichen Begegnungen» zwischen Wölfen und Menschen hat der Kanton Graubünden den Abschuss von drei Jungwölfen des Beverinrudels angeordnet.
Wölfe des Beverinrudels stehen auf der Abschussliste. (Symbolbild)
© KEYSTONE/DPA-Zentralbild/SOEREN STACHE

Seit mehreren Jahren fallen die Tiere des Beverinrudels dem Kanton Graubünden negativ auf. Sie reissen regelmässig Nutztiere aus geschützten Herden. Letztes Jahr rissen die Wölfe am Schamserberg einen Esel und ein Kalb und auf der Stutzalp oberhalb Splügen zahlreiche Schafe. Zudem sei es diesen Sommer zu drei «gefährlichen Begegnungen» zwischen Personen und Wölfen gekommen. Auch habe es Risse von Nutztieren gegeben, die durch Herdenschutzmassnahmen geschützt waren.

Gleich zwei dieser gefährlichen Begegnungen erlebte eine Hirtin: Einmal wurde sie von einem Wolf angeknurrt, ein weiteres Mal attackierten drei Wölfe ihren Hirtenhund.

Nun hat das Bundesamt für Umwelt (Bafu) den Antrag des Kantons, drei Jungwölfe aus dem Beverinrudel unter Schonung der Elterntiele abzuschiessen, gutgeheissen. Die Abschussbewilligung beschränkt sich auf das Streifgebiet des Wolfsrudels Beverin, davon ausgenommen ist der Perimeter des Eidgenössischen Jagdbanngebietes. «Die Voraussetzungen für den Abschuss des Vatertiers erachtet das Bafu als zurzeit nicht erfüllt», heisst es.

Der Abschuss erfolgt durch die Wildhut. Es sei ein «rascher Eingriff» geplant. «Es wird versucht, die Tiere im Rudelverbund zu erlegen, um eine zusätzliche vergrämende Wirkung zu erzielen.»

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 6. September 2021 09:19
aktualisiert: 6. September 2021 22:45