Anzeige
Graubünden

Nach Sägerei-Debakel geht es im Industriepark Domat/Ems vorwärts

24. Juni 2021, 10:04 Uhr
Eine Immobilienfirma hat Land des Industrieareals in Domat/Ems gekauft. Sie will bis zu 15 Millionen Franken in den Standort der ehemaligen Sägerei investieren und neue Arbeitsplätze schaffen.
Die Firma LJH Immo AG plant, vier exportorientierte Unternehmen auf dem Industriepark in Domat/Ems GR anzusiedeln. Dafür investiert sie bis zu 15 Millionen Franken.
© Standeskanzlei Graubünden

Die Bündner Regierung genehmigte den Entwurf eines Kaufvertrags zwischen der Bürgergemeinde Domat/Ems und der LJH Immo AG, wie der Kanton Graubünden am Donnerstag in einer Mitteilung schrieb. Der Immobilienfirma gehören nun bald 6477 Quadratmeter im nordöstlichen Teil des Areals.

Dort wolle die Firma vier exportorientierte Unternehmen ansiedeln, die High-Tech-Produkte oder Anlagen entwickeln, hiess es weiter. Die Unternehmen wollen langfristig 140 Vollzeitstellen schaffen. Die dadurch generierte Wertschöpfung sei für den Kanton von grosser volkswirtschaftlicher Bedeutung.

Vor zehn Jahren deponierte die grösste Sägerei der Schweiz, die auf diesem Areal tätig war, die Bilanz. Noch bis 2027 seien 76'000 Quadratmeter für eine Sägereioption reserviert, bestätigte Marcus Hassler, Departementssekretär des Departements für Volkswirtschaft und Soziales gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Auf dem Areal sind aktuell noch 150'000 Quadratmeter frei, wie Hassler erklärte. In den letzten Jahren haben sich die Firmen Hamilton und BC-Tech auf dem Areal angesiedelt, sie beschäftigen rund 600 Mitarbeitende. Vom Konkurs der damaligen Sägerei waren 120 Mitarbeitende betroffen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 24. Juni 2021 10:04
aktualisiert: 24. Juni 2021 10:04