Skigebiet Arosa

«Nicht unglücklich, dass sich der Kanton gegen das BAG wehrt»

23. Februar 2021, 21:40 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tvo

Wie verbringen die Menschen in der Schweiz ihre Skiferien während der Pandemie? Ein beliebtes Reiseziel ist nach wie vor Arosa. Das Reportage-Magazin +41 zeigt, wie die Wintersportdestination mit der neuen Situation umgeht.

Wegen Corona ist die diesjährige Skisaison geprägt von Unsicherheiten, Fragezeichen und Überraschungen. Trotz der Pandemie möchte der Wintersportort Arosa den Gästen mit so viel Normalität wie möglich begegnen.

«Halten uns an die Vorgaben der Kantonsregierung»

Die Gäste scheinen dies zu honorieren. Zahlreiche Skifahrer und Snowboarder brettern die Hänge hinunter. Im Vergleich zu anderen Kantonen, dürfen in Graubünden die Aussenterrassen der Gastronomiebetriebe geöffnet sein - trotz Verbot des Bundesrats. «Wir halten uns an die Vorgaben der Kantonsregierung», sagt Stefan Reichmuth, Leiter Gästeservice der Bergbahnen Arosa. «Wir sind nicht unglücklich, dass sich der Kanton Graubünden gegen das BAG wehrt.»

Um die Maskenpflicht an den Skiliften zu kontrollieren, stehen sogenannte Gästelenker neben den Wartezonen bereit. Diese weisen Gäste darauf hin, die Maske aufzusetzen oder diese richtig zu tragen. Eine dieser Gästelenkerinnen ist Jasmyn Ribbers aus Winterthur. Es gebe schon Leute, die versuchen, ohne Maske vorbeizukommen, sagt sie. «Die fragen uns dann, ob die Maskenpflicht hier auch gelte. Dann muss ich sie darauf hinweisen, dass gerade hier eine Maskenpflicht gilt.»

«Saison mit vielen Unsicherheiten»

Auch die Skischule von Arosa wird durch die Pandemie vor neue Herausforderungen gestellt, sagt deren Leiter, Noldi Heiz: «So etwas haben wir noch nie erlebt. Es ist eine Saison mit vielen Unsicherheiten.» Die Schule musste sich anders organisieren und mehr Platz für die Skischülerinnen und Schüler zur Verfügung stellen, damit diese sich bei Besammlungen nicht zu nahe kamen. Auch das Highlight für die Skischüler - das Skirennen - musste in anderer Form durchgeführt werden. Ohne Zuschauer, ohne grosse Preisübergabe. Trotzdem: Für die Gewinnerinnen und Gewinner gab es eine Medaille. 

Den ganzen Beitrag der Reportagereihe von +41 kannst du dir oben ansehen.

(red.)

Quelle: +41
veröffentlicht: 23. Februar 2021 21:24
aktualisiert: 23. Februar 2021 21:40