Anzeige
Arosa

Rangkampf beim ersten Treffen der Bärenweibchen

5. Juli 2021, 16:28 Uhr
Die Bärinnen Jambolina und Amelia sind im Arosa Bärenland zu ersten Mal aufeinandergetroffen. Bei dem ersten Kontakt zeigte sich in einem bärentypischen Rangkampf sehr schnell, dass Jambolina sich unterwirft und Amelia das dominante Tier ist.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Stiftung Arosa Bären / VIER PFOTEN

Die beiden Braunbären Jambolina und Amelia wurden am Montag zum ersten Mal gleichzeitig in die Aussenanlage des Arosa Bärenlandes gelassen. «Vor den Augen der Zuschauer und Zuschauerinnen beobachteten sich die Bärinnen vorerst aus Distanz, bis sich Jambolina dann mutig in Richtung Amelia näherte. Vorsichtig aber doch imponierend drehten sich die beiden im Kreis, um das Gegenüber einzuschätzen. Nach einer kurzen, aber intensiven und sehr bärentypischen Auseinandersetzung hatte Amelia sofort die Oberhand», schreibt das Arosa Bärenland.

«Jambolina zeigte alle Zeichen der Unterwürfigkeit. Sie liess sich von Amelia zurückdrängen und legte die Ohren nach hinten, während Amelias Ohren nach vorne zeigten. An diesen Zeichen können wir ablesen, dass Amelia in diesem Moment das dominante Tier ist», sagt Hans Schmid, wissenschaftlicher Leiter im Arosa Bärenland. Naturgemäss haben die beiden Bärenweibchen die Hierarchie untereinander bestimmt. Amelia, die als sehr dominantes Tier gilt, hat hier die Führung übernommen.

Nach einer kurzen Verfolgung wurden die beiden Bärinnen wieder ruhiger. Jambolina verweilte sich dann bei einem Bad im Teich, während sich Amelia in die Innenanlage zurückzog. Bei Rangkämpfen unter Bären besteht ein geringes Verletzungsrisiko. Im Arosa Bärenland sei man sich dem bewusst und das Risiko werde eingegangen, weil es auch dem Risiko im natürlichen Leben der Bären entspreche. «Wollten wir dieses Risiko ausschalten, müssten wir unsere Bären lebenslänglich einzeln halten. Das widerspricht dem naturnahen Haltungskonzept im Arosa Bärenland», sagt Hans Schmid. Der Rangkampf zwischen den beiden Bärenweibchen entspreche den Normen der Natur, was wiederum zeige, dass die Bären im Bärenland ihre Instinkte ausleben können.

(pd/red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 5. Juli 2021 17:01
aktualisiert: 5. Juli 2021 16:28