Graubünden

Regierung will Kinder- und Jugendpolitik fördern

11. November 2019, 09:58 Uhr
Der Kanton Graubünden will Kinder und Jugendliche zur Politik ermutigen. (Archiv)
© Keystone/Gian Ehrenzeller
Kinder und Jugendliche sollen in der Entwicklung zu verantwortungsvollen Mitgliedern der Gesellschaft unterstützt werden. Dazu verabschiedete die Bündner Regierung ein entsprechendes Programm

Mit dem Aufbau und der Weiterentwicklung der kantonalen Kinder- und Jugendpolitik will die Regierung für Familien, Kinder und Jugendliche attraktive Lebensbedingungen schaffen, wie sie am Montag mitteilte. Das Programm startet mit einer Bestandes- und Bedarfsanalyse zur Kinder- und Jugendpolitik. Daraus wird die Regierung Massnahmen ableiten, welche ab 2021 umgesetzt werden.

Ziele seien die Gewährleistung von Chancengleichheit und Schutz, die Armutsprävention und Gesundheitsförderung, die soziale, kulturelle und politische Integration sowie das schrittweise Erwerben von Selbstständigkeit, Autonomie und sozialer Verantwortung für alle Kinder und Jugendlichen.

Das Programm orientiert sich laut Regierung an den drei Handlungsfeldern Förderung, Schutz und Partizipation. Die nachhaltige Entwicklung der Kinder- und Jugendpolitik werde departementsübergreifend und in Zusammenarbeit mit Gemeinden und privaten Akteuren erfolgen.

Der Aufbau und die Weiterentwicklung der kantonalen Kinder- und Jugendpolitik werden während dreier Jahre mit einer Anschubfinanzierung des Bundes unterstützt.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 11. November 2019 09:58
aktualisiert: 11. November 2019 09:58