Abkühlung

Schoggiglacé kann deinen Hund töten

Noémie Bont, 29. Juli 2020, 15:17 Uhr
Hundeglace: Für die Tiere ein Genuss, aber gefährlich
© FM1Today
Immer mehr Hundebesitzer kaufen ihren Vierbeinern Glacé zur Abkühlung. Wenn man das Glacé aber falsch zubereitet oder dem Hund zu viel davon gibt, kann es gefährlich werden. Die Thurgauer Tierärztin Regula Nigg klärt auf.


Corona sei Dank darf Bello diesen Sommer beim Herrchen verbringen und muss nicht ins Tierheim. Das treibt die Besitzer dazu, ihren Bello richtig zu verwöhnen – mit einem abkühlenden Hundeglacé. Sowohl die Hundeglacé-Produzenten aus Graubünden, die Firma «Schnauziis», als auch die Gelateria in Altstätten, die seit neustem Hundeglacé verkauft, erkennen einen klaren Trend. «Glacé für den Hund ist momentan voll der Hit», sagt Sandra Hirt, die seit bald 20 Jahren Besitzerin der Altstätter Gelateria ist. Doch damit sollte man vorsichtig sein.

Zu viel Schokolade ist tödlich

«Man darf auf keinen Fall Schoggiglacé den Hunden geben. Kleine Hunde können bereits ab 10 Gramm Schokolade sterben», sagt die Thurgauer Tierärztin Regula Nigg. Dafür verantwortlich ist der koffeinähnliche Stoff Theobromin, der bei Hunden zum Kollaps führt. Zudem sollte das Hundeglacé auch keine Milch und keinen Zucker enthalten, dies kann Blähungen und Durchfall verursachen.

Nicht mehr als Eiswürfelchen

Zu einem Kreislaufkollaps und Erbrechen kann es auch kommen, wenn der Hund zu viel Eis schlemmt. «Hunde können nicht schwitzen. Wenn man sie von aussen oder innen zu schnell abkühlt, erleidet der Körper einen Schock. Der Magen wird durch Eis empfindlicher», sagt Regula Nigg. Ein kleiner Hund sollte nicht mehr als zwei Eiswürfel vernaschen.

Ausserdem sollten die Besitzer vor dem Verzehr die Kalorienübersicht auf der Glacéverpackung checken. «Isst ein Hund ein Kübelchen Glacé, ist die Hälfte seines Tagesbedarfs an Kalorien gedeckt.»

Regula Nigg, Tierärztin aus Weinfelden
© zVg

Bouillon-Glacé am gesündesten 

Die Thurgauer Tierärztin empfiehlt generell, Hundeglacé selbst zu machen. «Eine Bouillon mit Fleisch oder Gemüse aufkochen und dann in Eiswürfel gefrieren, ist eine gesunde Alternative», so Nigg. Sie geht davon aus, dass Hundeglacé in den kommenden Jahren noch populärer wird. «Hunde erhalten immer mehr den menschlichen Lifestyle.»

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 2. August 2020 06:43
aktualisiert: 29. Juli 2020 15:17