Schon wieder ein Brand in Chur

Laurien Gschwend, 24. Januar 2019, 10:54 Uhr
Zuerst die Wohnung eines Vaters und seiner Kinder, dann das Postauto-Depot und jetzt noch das Konvikt-Provisorium: In Chur hat es letzte Nacht schon wieder gebrannt. Verletzt wurde niemand.

«Vergangene Nacht ist in Chur das Fahrzeug einer 46-jährigen Zeitungsausträgerin ausgebrannt», sagt Roman Rüegg, Mediensprecher der Kantonspolizei Graubünden. Auch die Fassade eines Wohnhauses sei in Mitleidenschaft gezogen worden. Diese gehört zum Aufenthaltsraum des Konvikt-Provisoriums am Plessurquai.

Wohl kein Zusammenhang mit anderen Fällen

Wie Rüegg sagt, habe die Feuerwehr vorsorglich 90 Personen aus dem Unterkunftsprovisorium geholt. «Sie konnten bereits wieder zurückkehren», sagt der Polizeisprecher. Er geht nicht davon aus, dass der Fall einen Zusammenhang mit den Bränden der letzten elf Tage hat.

In der Nacht zum Sonntag, 13. Januar, waren ein Vater und seine beiden Kinder bei einem Brand in einem Churer Wohnblock ums Leben gekommen. Der Vater soll den Brand gelegt haben. Am darauffolgenden Mittwoch zerstörten Flammen das Postauto-Depot – der Brandschaden beträgt zehn Millionen Franken (FM1Today berichtete).

Grosser Schaden

Laut der Bündner Kantonspolizei wurde beim Brand im Konvikt-Provisorium niemand verletzt. An der Fassade sei Sachschaden in der Höhe mehrerer tausend Franken entstanden. Die Ursache wird noch ermittelt.

Laurien Gschwend
Quelle: lag
veröffentlicht: 24. Januar 2019 07:10
aktualisiert: 24. Januar 2019 10:54