Exot

Überraschende Entdeckung: Waschbär tappt in Trimmis in Fotofalle

Angela Müller, 12. November 2020, 13:06 Uhr
Waschbären sind seltene Gäste in der Schweiz und gemäss Tierschützern soll das auch so bleiben, auch wenn sie äussert putzig sind.
© iStock
Ein Spitzbub mit Zerstörungspotenzial – damit ist der Waschbär gemeint, der sich in der Schweiz langsam ausbreitet. Diesen Sommer ist der Exot in Trimmis in eine Fotofalle getappt. Bis anhin ist er aber noch eine Ausnahmeerscheinung in der Ostschweiz.

Das nachtaktive Tier mit der markanten Gesichtszeichnung hat in Trimmis eine Wildbrücke passiert und wurde fotografiert. «Damit habe ich nicht gerechnet, seither wurde aber auch kein weiterer Waschbär fotografiert», sagt Wildhüter René Gadient gegenüber dem «Sarganserländer».

Sichtungen sind selten

Tatsächlich ist die Entdeckung überraschend, bislang wurden die Tiere eher in den westlichen und nördlichen Kantonen gesichtet. Doch auch hier haben sie Seltenheitswert: «Im Kanton Thurgau haben wir seit Mitte der 90er Jahre durchschnittlich zwei Sichtungen pro Jahr», sagt Michael Vogel, Wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Amt für Jagd und Fischerei Thurgau, gegenüber FM1Today. Auch im Kanton St.Gallen gibt es nur sporadische Meldungen von Waschbär-Sichtungen, wie es auf Anfrage heisst.

Rot: Nachweise ab 2000, orange: Nachweise vor 2000

© Kora/Schweizer Waschbär Monitoring

In Deutschland hingegen gibt es mehrere sogenannte Hotspots, wo Waschbären sich schnell ausbreiten und Probleme verursachen. Sie durchwühlen Mülltonnen und jagen Amphibien wie Salamander und Molche oder weitere geschützte Tiere wie Birkhühner. Im Osten Deutschlands und in Bayern gelten sie als Plage.

Werbung

Quelle: CH Media Video Unit

In der Schweiz gibt es seit den 80er Jahren Hinweise für eine Ausbreitung der Waschbären, doch so wirklich Fuss fassen können sie kaum. Experten gehen davon aus, dass in der ganzen Schweiz höchstens ein paar hundert Exemplare leben.

Als Neozoon darf der Waschbär in der Schweiz ganzjährig ohne Schonzeit gejagt werden. Trotzdem wurden in der Schweiz in den vergangenen Jahren nur jeweils 1 bis 7 Tiere gefangen oder erlegt, heisst es bei Kora, der Schweizer Stiftung für Raubtierökologie und Wildtiermanagement.

«Waschbär wird sich wohl ausbreiten»

Es gibt also trotz der überraschenden Entdeckung in Trimmis zurzeit keine Hinweise, dass sich die Waschbären hier wie in Deutschland zur Plage entwickeln. Trotzdem räumt Arno Puorger, Fachmitarbeiter beim Amt für Jagd und Fischerei des Kantons St.Gallen, ein: «Wir gehen davon aus, dass sich der Waschbär früher oder später doch noch ausbreiten wird.»

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 15. November 2020 08:48
aktualisiert: 12. November 2020 13:06