Graubünden

«Ungewöhnlich»: Wölfe reissen Esel und fressen ihn

21. September 2020, 17:11 Uhr
Auf einer Bündner Alp wurde ein Esel von Wölfen gerissen. (Symbolbild)
© iStock
In der Nacht auf Montag haben Wölfe auf der Alp Durnan oberhalb von Andeer einen 32-jährigen Esel gerissen und ihn fast komplett aufgefressen. Das Reissen von Nutztieren wie Esel ist für Wölfe sehr unüblich, wie der Kanton Graubünden bestätigt.

Nur noch ein wenig Fell und Knochen sind von dem Esel übrig, den Wölfe über Nacht bei einer Bündner Alp gerissen haben. Der Kanton ist sich sicher, dass es sich um einen Riss des Beverin Rudels handelt, da der Fundort in deren Streifgebiet liegt. «Es ist zwar eher unüblich, dass ein ausgewachsener Esel von Wölfen gerissen wird», sagt Marc Hosig, Leiter Zentrale Dienste beim Amt für Jagd und Fischerei, zu FM1Today.

In diesem Gebiet haben Wölfe einen Esel gerissen.

© Screenshot Google Maps

Der 32-jährige Esel hatte sich mit drei anderen Esel in einem geschützten Areal befunden. Ein oder mehrere Wölfe sollen das Tier gerissen und stark genutzt haben. «Genutzt heisst, dass die Wölfe das Tier nicht nur getötet, sondern auch aufgefressen haben», so Hosig. Einen solchen Fall habe es im Kanton bis jetzt noch nie gegeben. «Manchmal werden Esel gar zum Abschrecken von Wölfen bei Schafsherden genutzt.» Dieses Prinzip müsse nun neu überdacht werden.

(gbo)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 21. September 2020 17:12
aktualisiert: 21. September 2020 17:11