Silvester-Boom

Veranstalter haben schon diverse Partys kurzfristig abgesagt

10. Januar 2020, 08:06 Uhr
Die Stadt Chur will nichts mehr von dieser Veranstaltung wissen.
© Instagram/latin_world_openair_festival
Tickets für Veranstaltungen verkaufen, die nie stattfinden, Rechnungen nicht bezahlen und ab und zu den Namen wechseln. Die Veranstalter des abgesagten «Silvester Boom» in Chur wenden diese Maschen nicht zum ersten Mal an.

Partys, die mit grossem Brimborium angekündigt werden, aber nie stattfinden. Was in Chur mit der Silvester-Boom-Party geschehen ist, zieht sich wie ein roter Faden durch die Vergangenheit des Veranstalters. 

FM1Today weiss von mehreren missglückten Partys, welche der gleiche Veranstalter zu verantworten hat. Zum Beispiel war im April 2017 im Hallenstadion Zürich das «The Show Festival» angekündigt und es wurden Tickets dazu verkauft. Es wurde kurzfristig abgesagt, «wegen logistischer und technischer Planungsschwierigkeiten», wie es noch heute auf der Webseite heisst. Zudem stellte sich heraus, dass der Veranstalter mit Acts warb, die nicht bestätigt waren und für andere Partys am selben Abend schon gebucht waren. 

Zwei Jahre zuvor war der Veranstalter schon aufgefallen, weil er mit einer Fake-Rihanna für eine Party geworben hatte.

Ein Namenswechsel zwischendurch

Im Sommer 2018 luden die Veranstalter zu einer zweitägigen Party namens «Mamacita». Auch diese Party wurde abgesagt, nachdem bereits Tickets verkauft worden waren, bestätigt eine gut unterrichtete Quelle gegenüber FM1Today. Und auch bei dieser Party lag das Problem bei einem Act, der niemals auftrat. Die Party sollte verschoben werden, jedoch fand eine solche Party nie mehr statt.

Bei den Veranstaltern handelt es sich um «The Show Entertainment GmbH». In der Zwischenzeit haben die Veranstalter jedoch ihren Namen gewechselt. Im Herbst 2019 wurde aus «The Show Entertainment GmbH» die «New World Production GmbH». 

Diese plant im Sommer 2020 ein riesiges Festival in Chur. Für das dreitägige «Latin World Festival»  wurden bereits Tickets verkauft, obwohl von der Stadt noch keine Bewilligung vorliegt (FM1Today berichtete). Es wurde mit Sponsoren geworben, die nichts von einer vermeintlichen Zusammenarbeit wussten. Zum Beispiel dem Einkaufszentrum City West. «Die Veranstalter haben einige Zimmer in unserem Hotel reserviert, es besteht aber keinerlei Partnerschaft», sagt Sonia Stutzer, Medienverantwortliche für City West bei Domenig Immobilien Chur.

Veranstalter nimmt nicht direkt Stellung

FM1Today konfrontiert den Veranstalter wiederholt mit den Vorwürfen. Dieser will keine Stellung nehmen und verweist lediglich auf seine Social-Media-Kanäle. Dort will er mit Screenshots von Mails beweisen, dass es für das «Latin World Festival» durchaus eine Zusammenarbeit mit den vermeintlichen Sponsoren gab. So postete der Veranstalter eine E-Mail vom September 2019 des Hotels City West in Chur. Dieses bestätigt eine Reservation und das senden eines Logos.

Mit dieser E-Mail will der Veranstalter eine Zusammenarbeit beweisen.

© Instagram/Latin World Festival

Das scheint dem Veranstalter Grund genug zu sein, das Logo auf seiner Internetseite zu publizieren und so den Anschein zu wecken, es gebe eine Veranstaltungspartnerschaft.

Die E-Mail, welche die Zusammenarbeit mit Chur Tourismus beweisen soll.

© Instagram/Latin World

Auch eine E-Mail von Chur Tourismus posten die Veranstalter. Tatsächlich war Chur Tourismus über die geplante Veranstaltung informiert, wie Leonie Liesch, Geschäftsleiterin, bestätigt, aber: «Der Veranstalter liess letzten November einen Termin mit uns platzen und hat sich seither nicht mehr bei uns gemeldet.»

Keine Aussicht für eine Bewilligung

Kein Wunder, hegt man bei der Stadt Chur Zweifel an der Seriosität des Veranstalters. Für Stadtpräsident Urs Marti ist klar: «Wir werden bestimmt keine Bewilligung für dieses Festival erteilen.» Immerhin: Wegen der Medienberichte verkaufen die Veranstalter vorerst keine Tickets mehr, wie sie auf ihren Social-Media-Kanälen melden. 

Mittlerweile ist auch klar, weshalb die Silvester-Boom-Party abgesagt wurde. Der Veranstaltungsort wäre die Stadthalle gewesen. «Der Vermieter wollte von den Veranstaltern eine Vorauszahlung, weil noch Rechnungen vom letzten Silvester Boom offen standen. Danach hat er nichts mehr von ihnen gehört», sagt Marti.

(gbo/agm)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 10. Januar 2020 05:49
aktualisiert: 10. Januar 2020 08:06